Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Tagebuch-Aufzeichnungen aus den Jahren 1866, 1868, 1869 über Arnold Böcklin
Person:
Schick, Rudolf Tschudi, Hugo von Flaischlen, Cäsar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1455502
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1456133
glänzend 
kraft. 1 
überzogen 
und 
hatte 
eine 
merkwürdige 
Leucht- 
Endlich 
sah 
ich 
bei Böcklin 
noch 
eine Skizze 
für 
Rudolf Lehmann: Eine Nymphe, im Bade, von zwei 
Faunen belauscht (Wie Susanne im Bade). Hinter dunklerer, 
Warm bräunlicher Baumlandschaft sieht man eine ferne 
Stadt, hoch auf einem Berge gelegen. 
In Böcklins Zeichenmappe: Weibliches Por- 
trät, mit Lithographiekreide auf Weisses Papier gezeichnet, 
vorhermit Kohle entworfen. (In der Art und der Ein- 
fachheit des Holbein.) 
Mehrere Naturstudien; einige fast naturwissen- 
schaftlich undfmit Aquarell angetuscht; andere auf Ton- 
papier leicht mit Bleistift auf Licht und Schatten hin ge- 
zeichnet und auf lichte Stoffe Weifse Kreide aufgesetzt. 
Stets aber höchst sorgfältig gezeichnet. 
Böcklin meinte vom Petrarcabilde, dieses Wäre nicht 
ein Gegenstand, der durch starke Lokalfarben zum Aus- 
druck kommen Würde. Hier sei es mehr das Licht, das aus 
der Ferne in den umschlossenen vorderen Teil falle, oder 
auch: das Umschlossene des Vorgrunds und der Blick in 
die Ferne. 
In 
Die Disposition ist (Wie ja auch notwendig) einfach. 
der Mitte eine dunkle Masse, links oben das Haupt- 
Professor von 
(A. d.  
1 Gegenwärtig im Besitz von 
Besitz des Freiherrn von Hey]. 
Lenbach_ 
dazu 
Skizze
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.