Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Tagebuch-Aufzeichnungen aus den Jahren 1866, 1868, 1869 über Arnold Böcklin
Person:
Schick, Rudolf Tschudi, Hugo von Flaischlen, Cäsar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1455502
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1457184
131 
S0 
dürfe 
ich 
bei 
Michelinas 
Porträt 
auch 
nicht 
daran denken, die Farbe, wie sie da ist, nachzuahmen, 
ich müsse nur darauf ausgehen, auf meinem dunkel- 
grünen Grund eine ähnliche Erscheinung herauszubilden. 
Auch die Helligkeit des Modells ginge mich nichts an. 
Ich möge nur darauf sehen, auf meinem Grund das Vorbild 
zur plastischen Erscheinung zu bringen. 
August 
Böcklin riet mir den K0 fzu schmücken auf dafs er 
7 7 
nicht zu bäurisch aussehe. Als ich zu äufsern wagte, dafs ich 
fürchte, die einfache 
  Wirkung zu zerstö- 
ren, stand Böcklin 
   etwas ärgerlich auf 
 und meinte, das sei 
  Ansichtssache und 
  ich müfste erst Ver- 
  schiedenes durch- 
   gemacht haben, um 
v"  U?  
     verstehen zu kon- 
   nen, in Wie Weit ein 
je   A;   ä  Schmuck, in kunst- 
  r  e-zzg-iäiyzaigäiäiw ä i  q lerischem Sinne an- 
       R    
    geordnet, den Aus- 
 V r ilu". "ß druck und die Wir- 
 y .5. 15,1 .1  
     kung eines Kopfes 
SCHICKS BILD um: MICHELINA heben könne- 
 93
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.