Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Tagebuch-Aufzeichnungen aus den Jahren 1866, 1868, 1869 über Arnold Böcklin
Person:
Schick, Rudolf Tschudi, Hugo von Flaischlen, Cäsar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1455502
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1456724
85 
in das obere Stockwerk zu Rafael, Tizian etc. tritt, die 
einem gegen die antike Schönheit wie Zopfbilder vor- 
kommen." Die geschwungene, fast gezierte Bewegung 
einer rafaelischen Madonna, die ihr Kind wie einen Fisch 
in den Armen hält und es mit der konventionellen Hand- 
stellung umschliesst, die bunten und doch dabei nachge- 
dunkelten Farben, das alles macht einem jene Bilder zu- 
wider. Wir sind nur von Jugend auf so an die ver- 
meintliche Schönheit dieser Bilder gewöhnt und treten 
dann vor eine Venus Milo und sagen: „die ist auch schön", 
ohne den ungeheueren Abstand zu fühlen. 
Böcklin meint, wenn die Farnesina verschüttet und 
aus dem Gedächtnis der Menschen ausgewischt wäre und 
nach tausend Jahren als einziger Rest ihrer Zeit ausge- 
graben würde, man würde glauben, der Schöpfer dieser 
Bilder sei nicht recht bei Sinnen gewesen, dal's er solche 
Psyche, solche Venus schön glaubte. 
August 
Wenn man eine Komposition beginnt, von zwei 
Figuren etwa, so denkt man sie sich doch in einem be 
stimmten Verhältnis, und das bedingt dann weiter alle 
anderenVerhältnisse im Bilde. Unrechtwäre es aber, 
mit Abstecken der Verhältnisse (wie Ludwig) ein Bild zu 
beginnen. Man mufs ein Bild frei entstehen lassen und 
kann es nur, wenn es fertig ist, nachmessen. 
Böcklin erzählte jedoch: wie er einmal eine Figur, 
die ein Bild ausmachte, nie recht in die Mitte bringen
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.