Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Böcklins Technik
Person:
Berger, Ernst
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1453288
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1454111
Gebrauch von Kopaivabalsam. 43 
 
Der Kopaivabalsam war aber nicht Bindemittel 
für die Farben, sondern nur Zugabe bei der Ueber- 
malung; meist wurde überhaupt nur die Malerei da- 
mit eingestrichen. Interessant ist die Bemerkung, dass 
Böcklin "schon seit 1853.damit male; er sei durch 
Gunkel darauf gekommen, der einmal als Kuriosum 
erzählte: ein alter Maler in Kassel male mit Kopaiva- 
balsam und könne ihn nimmer genug rühmen. Darauf 
habe er ihn probiert und dafür Propaganda gemacht. 
S0 habe es Pettenkoferie) erfahren und restauriere 
jetzt alle Bilder der Münchener Pinakothek damit". 
(Schick S. 359). 
Unser Gewährsmann berichtet wiederholt davon, 
wie Böcklin sich des Kopaivabalsams bediente. S0 
S. 9 unter "Technisches": 
„Vor dem Uebermalen reibt Böcklin jedesmal den Grund 
mit Kopaivabalsam und Oel an. (Zu etwa zwei bis drei 
Esslöffel dieser Mischung tut er dann 4-5 Tropfenßilgkitiyj 
de Courtrgf zum schnelleren Auftrocknen hinzu.) Kopaiva- 
balsam hat die Eigenschaft, die obere und untere Farbe 
zu durchdringen und stellt dadurch eine innigere Vereini- 
gung beider her." 
Trotz mitunter schlechter Erfahrungen (s. a. a. O.) 
ist ihm dieses Mittel unentbehrlich, wenn es ans Ueber- 
malen geht; so bei dem Bilde „Viola" (ldealkopf mit 
grünem Schleier, einen Veilchenstrauss in der Hand): 
"Viola. hat er vollendet mit Kopaivabalsam, den er 
unter Bernsteinfirnis gemischt, (d. h. mit dem Pinsel) unter 
s) Max v. Pettenkofer hatte i. j. 1863 sein bekanntes 
Regenerationsvverfahren erfunden und er empfahl bald darauf an 
Stelle des früher üblichen „Nährens" alter Gemälde mit Oel die 
Vexwendung von Kopaivabalsam. Seine Schrift darüber erschien 
i- J. 1870.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.