Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Böcklins Technik
Person:
Berger, Ernst
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1453288
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1453823
14 II. Uebersicht über die Quellen für Böcklins Technik. 
 
Hauptbildern dieser Zeit seien nur die folgenden ge- 
nannt: "Flora Blumen streuend" die "Kreuzabnahme", 
die Prometheusbilder, „T0teninsel" in mehrfacher Va- 
riation, "Frühlingserwachen", "Dichtung und Malerei", 
„lm Spiel der Wellen", „Schweigen des Waldes", der 
„heilige Hain", Porträts von Bayersdorfer u. a. 
Ueber die Züricher Zeit von 1885-1892 stehen 
uns dann Wieder genauere Daten von Otto Lasius, Frey 
und Würtenberger zur Verfügung, die teils durch des 
erstgenannten Verkehr mit dem Meister selbst, teils 
durch dessen Schüler Albert Welti authentisch be- 
zeugt sind. Auch Floerke trägt zur Kenntnis der tech- 
nischen Einzelnheiten dieser Zeit seinen Teil bei. In 
diese Periode fällt das Zurückgreifen auf die Kirsch- 
gummitempera des Theophilus und das Bestreben, durch 
Annähern an die Technik der alten niederländischen 
Meister sich dem ldeal koloristischer Vollkommenheit 
zu nähern, welches Böcklin sein ganzes Leben be- 
schäftigte. Von Werken dieser Periode seien er- 
wähnt: „Spiel der Najaden" und „Vita somnium breve" 
(Baseler Museum), „Sieh' es lacht die Aul", „Römer- 
schlacht", „In der Gartenlaube", der "heilige Antonius 
predigt den Fischen" u. a. 
Dieselben technischen Probleme hatten Böcklin 
auch noch in seiner letzten Florentiner Zeit 
von 1893 bis zu seinem Tod lebhaft beschäftigt. 
Denn immer noch nicht völlig befriedigt mit den er- 
zielten Resultaten, veranlassten ihn neue Versuche 
noch in seiner letzten Schaffenszeit zum abermaligen 
Wechsel seiner Bindemittel. Erst der Tod hat dem 
nimmermüden Streben für immer ein Ziel zu setzen
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.