Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Böcklins Technik
Person:
Berger, Ernst
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1453288
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1453693
Persönliche 
Erinnerungen. 
 igralweisen sind Ausdrucksmittel. Ebenso 
 wie jeder Künstler für die Darstellung 
l   seiner künstlerischen Ideen eine Form 
l-  sucht, die seiner Individualität zu eigen 
ist und an welcher man ihn von vielen anderen 
unterscheidet, so ist es auch mit der Farbe. 
"Wenn Rembrandt zur Hervorrufung seines zaube- 
rischen Helldunkels und der gesperrten Lichtwirkung 
satter, brauner Goldtöne bedurfte, so wusste er ganz 
genau, durch welche Mittel er sein Ziel erreichen 
konnte. Man sieht es seinen Bildern auch an, dass 
ihm die "Technik des Malens" keinerlei Schwierig- 
keiten bereitete. Versuchen wir es aber einmal, ein 
Rembrandtsches Bild zu kopieren, dann stehen wir 
vor ebensovielen Rätseln, als Farbenschichten zu be- 
merken sind. Warum, so fragt man, ist es nirgends 
verzeichnet, welches die Reihenfolge der Arbeit, welches 
das Bindemittel und das System war, nach welchem 
dieser grosse Meister gemalt hat? Selbst Rembrandts 
Schüler Hoogstraeten, der ein ganzes Buch über hollän- 
Berger, Böcklins Technik. 1
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.