Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Böcklins Technik
Person:
Berger, Ernst
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1453288
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1455197
Farbenliste der Züricher Zeit. 151 
 
Grün: Ausser den Mischungen aus Blau und Gelb. 
brauchte er böhmische und Veroneser grüne Erde. Chrom- 
oxydgrün. Auch Grünspan (Schweinfurter Grün), Diese 
Farbe bewahrte er sorgsam und wandte sie sehr behutsam 
an. Er brauchte sie ausschliesslich unvermischt und legte 
sorglich Firnis drunter und drüber, damit sie den anderen 
Farben nicht schade. 
Blau: Kobalt. Echtes Ultramarin (Lapis lazuli). Diese 
Farbe behandelte er besonders vorsichtig. Preussischblau. 
Ein sehr schönes Blaugrünoxyd. Ob er noch andere blaue 
Farben in Anwendung brachte, vermag Albert Welti nicht 
mehr mit Bestimmtheit anzugeben. 
Braun: Er besass ein sehr schönes Kasseler Braun in 
Körnern und ermahnte Albert Welti, es mit Vorsicht zu 
benützen. Gebrannte grüne Erde. Gebrannter Ocker. Ge- 
brannte T erra di Siena. 
Schw a r z; Er bevorzugte Korl-zschwarz, ein sehr feines 
Grauschwarz, Rabenschwarzt"), zuweilen Elfenbeinschwarz; 
gegenüber Albert Welti, der es ihm sehr gründlich reiben 
musste, behauptete Böcklin, es werde umso schöner, je 
länger man es reibe. Später verwarf er das Elfenbein- 
schwarz, weil es eine zu fettige tiefe Nuance gibt, und be- 
vorzugte Lampenschwarz." 
Eine Zusammenstellung von Böcklins Palette, 
vielleicht aus dem letzten Jahrzehnt, dessen genauere 
Provenienz nicht angegeben ist, findet sich noch in 
L. H. Fischers Technik der Oelmalerei "(Wien 1898) 
S. 88 abgedruckt. Danach gebrauchte Böcklin: 
„Zur ersten Untermalung: Bleiweiss. Terra majolica, 
Neapelgelb, Lichter Ocker, gebrannter Ocker, gebrannte 
Umbra, gebrannte und ungebrannte grüne Erde, Eisennoxyd, 
Graphit, Korkschwarz. 
 Soll wohl heissen Rebenschwarz, ein Schwarz von bläu- 
licher Nuance, das aus dem Holz der Weinreben oder Tresterab- 
fällen gebrannt wird.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.