Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Böcklins Technik
Person:
Berger, Ernst
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1453288
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1455183
150 XIII. Technische Einzelheiten. Böcklins Palette. 
 
sind a1 fresco unhaltbar. Auch Zinnober enthält Schwefel 
und ist darum zerstörbaxxw") 
Auch während der Arbeit sammelte Böcklin fort- 
gesetzt Erfahrungen über die Farben und ihre Wir- 
kung in Mischung mit einander und mit Kalk (Schick, 
S. 249) und befragte Chemiker über bestimmte Einzel- 
heiten (S. 378). 
Was Böcklins Palette während der Florentiner 
Zeit betrifft, so" fehlen uns genauere Nachrichten, wohl 
aber besitzen wir ein Verzeichnis der von ihm ge- 
brauchten Farben aus der Züricher Periode, in 
welcher er sie teils als Temperafarben, teils als Firnis- 
farben verwendete. Nach Weltis Angaben (Frey, 
Seite '76) bediente er sich durchschnittlich folgender 
Farben: 
"Weiss: Bleiweiss, d. h. Kremser Weiss. Zinkweiss 
zuweilen, wo chemische Rücksichten das Bleiweiss verboten. 
Gelb; Gelber Ocker. Chromgelb, das Böcklin gegen alle 
Verdächtigungen in Schutz nahm. Neapelgelb. Indisch 
Gelb. Helles und dunkles Kadmium. 
Rot: Vor allem die Eisenoxyde. Dann auch Zinnober, 
den er niemals mit Weiss zusammenbrachte. Echter Krapp- 
lack. Gebrannte Terra di Siena. Ferner verwendet er 
Terra di Pozzuoli, die bei der Bindung stark dunkelt und 
beim Trocknen ebenso stark aufhellt. Auch Mennig brauchte 
er, aber nicht häufig, da er dem Zinnober ähnlich ist, nur 
etwas gelber. Ob er Chromrot anwandte, ist nach der 
Meinung Albert Weltis nicht mit Sicherheit anzunehmen. 
Dagegen liebte er gebrannten lichten Ocker, wovon er 
einen Vorrat feiner Qualität sorgfältig aufbewahrte. 
4') Es kann nicht unsere Aufgabe sein, auf 
richtigkeiten in den oben angeführten Farbenlisten 
zuweisen, oder sie hier richtigzustellen. 
Un- 
hin- 
einzelne 
Böcklins
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.