Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Böcklins Technik
Person:
Berger, Ernst
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1453288
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1455164
8 XIII. Technische Einzelheiten. Böcklins Palette. 
Die von Böcklin am meisten gebrauchten Farben sind: 
Weiss, Kremser- und Venetianisch-Weiss (dieses heller und 
kälter), Kernschwarz, wenig Elfenbeinschwarz, gebrannte 
und ungebrannte grüne Erde (später hat Böcklin sie nicht 
mehr gebraucht, da sie eine leicht sich verändernde Mangan- 
verbindung ist), violettes Eisenoxyd (dunkel Caput mortu- 
um), wenig Englisch Rot, wenn Blau durchaus nötig ist: 
Ultramarin, keinen Kobalt, der grau wird. Neapelgelb wird 
mit Weiss schwarz. 
Ganz zuletzt wendet er Zinnober und die Lacke an. 
Gelben Ultramarin hat Böcklin haltbar gefunden. Vom grünen 
Lack (Lacca verde bei Dorizielli) sparsam in der Anwendung, 
denn er ist auch wenig haltbar. 
Böcklin braucht ferner noch: Indisch Rot, Mumie, 
Morellensalz, Vandykbraun und Marsgelb (ein künstlich 
dargestellter Eisenocker) und Garance Lacke, die passabel 
beständig   .  
Smalte ist unverwendbar für Oelfarbe. Obwohl im 
Mörser feingestossen, ist es doch nicht mehlig, sondern 
krystallinisch krümlig und so hart, dass es die gläserne- 
Reibplatte zerschrammte. 
Bronzegold hat Böcklin sehr viel angewendet, über dunkle 
Stellen, auf welche er hell malen wollte, um damit das 
Nachdunkeln zu verhüten. Man müsse sich dabei aber in 
acht nehmen und es nicht mit Metallfarben, wie 
oder auch mit echtem Gold zusammenbringen, 
chemische Veränderungen entstünden. 
Zinnober 
da sonst 
Nussöl ist schon 
vorgezogen worden 
gilbt sicher nach. 
von den Alten dem Leinöl und Mohnöl 
(Armenino). Leinöl, auch gekochtes, 
Zusatz: Grüner Lack wird blau, wenn er aus Kupfer, 
und vergeht oder wird schwärzlich trüb, wenn er ausA 
Pfianzenstoffen bereitet ist. 
Gelber Ocker, recht abgeschlämmt, d. h. in Wasser ge- 
rührt, dann vom Bodensatz immer das oberste genommen 
und wieder geschiämmt (die unreinen Teile sind schwer" 
Kupfer, 
er ausA
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.