Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Böcklins Technik
Person:
Berger, Ernst
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1453288
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1455068
138 
X11. 
Letzte 
Periode. 
Florenz 
und 
Domenico. 
San 
Oel zur Verwendung kam.  
entstand also wohl erst beim 
Die richtige Emulsion 
Anreiben der Farben. 
Damit malte Böcklin bis beiläufig 1897; dann kam 
eine andere Emulsion zur Verwendung, bestehend aus 
arabischem Gummi und Kopaivabalsam, die 
aber diesmal, um die Teile richtig zu bemessen, durch 
den Apotheker hergestellt wurde. Hierbei sei betont, 
dass auch damit die Bilder niemals fertig gemalt wur- 
den, sondern dass der Meister zur Beendigung stets 
Firnisfarben nahm. Mit dieser Emulsion hat der Meister 
bis zu seinem Tode gemalt. 
Ob Böcklin in diesem letzten Rezepte des Rätsels 
endgültige Lösung gefunden hat, ist nach einer Be- 
merkung am Schlusse der mir zugesandten Nachricht 
von Carlo Böcklin fraglich, denn eine allen Bedürf- 
nissen entsprechende Tempera zu finden, scheint ihm 
nicht geglückt zu sein. Soviel ist aber sicher: aut 
dem einmal betretenen und von ihm als richtig erkannten 
Wege ist er vorgeschritten und hat, allerSchwierigkeiten 
ungeachtet, sein möglichstes getan, durch künstle- 
rische Taten seinen Worten Recht zu verschaffenfk) 
 Es bleibt uns hier noch übrig, einzelne von Böcklins 
Werken anzuführen, die in der letzten Periode seines Schaifens 
in der geschilderten Art gemalt wurden. In Florenz l893l95 
sind entstanden: Verz. Nr. 387. „Melpomene" erste Version, 
Tempera, Holz; 388. „Francesco da Rimini", Gummitempera, 
Leinwand; 390. „Venus genetrix", Tryptichon, Tempera, Holz. 
In Fiesole 1895 ausser den Wandmalereien in der Loggia und 
3 Supraporten in Tempera (auf Leinwand und Papier): 398. „Land- 
Schaft mit jagdzug der Diana", Ternpera, Holz; 399. „Der Krieg"; 
401, "Pan und Dryaden", Tempera, Leinwand; 403. "Melpomene", 
Tempera", Holz; 404. "Kapelle"; 405. "Orlando furiose"; 406. „Der 
heil. Petrus"; 407. „Die Pest". Die letzteren Bilder sind unvol- 
lendet geblieben.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.