Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Böcklins Technik
Person:
Berger, Ernst
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1453288
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1454630
Notwendigkeit von Retuschen. Q5 
der erste Teil schon trockne; so z. B. mit dem grünen 
Mantel, den er im Licht einfach aus grüner Erde und Weiss 
gemalt hätte."  
Am Schlusse heisst es dann: 
„Böcklin tadelte jetzt sein Verfahren beim ersten Museums- 
fresko, unter die Farben Kalk zu nehmen, als töricht. 
Von den, wie er hoffte, durch lasiertes Licht scheinenden 
Halbtönen hat sich keiner bewährt; es zeigte sich, dass 
mit Kalk gemischtes Licht, gleichviel ob dünn oder dick 
aufgetragen, beim Auftrocknen stets gleich deckend er- 
scheint. Dieses zweite Fresko ist fast ganz lasierend ge- 
malt; im Licht nur wenig Zinkweiss. Das Gewand war 
schon ziemlich trocken und band nicht mehr; man merke 
das schon bald  nach einer halben Stunde  durch Ueber- 
streichen mit dem Finger: ist das Gemalte gebunden, so 
färbt es nicht ab; ist es nicht gebunden, so lässt es sich 
ganz mehlig abwischen." 
Aus einem späteren, von Mendelsohn (S. 94) ver- 
öffentlichten Briefe des Meisters ist zu entnehmen, dass 
er den Retuschen mit Eitempera oder mit 
Milch bei Vollendung der Fresken grossen Wert bei- 
legte, weil „mit dieser Technik ohne Retusche nichts 
zu machen seiäii) 
Beim dritten Fresko ("Apollo")beabsichtigte Böcklin 
i) In diesem Briefe (datiert vom 16. Dez. 188i) heisst es: 
„Meine Technik ist eine ganz andere [nämlich als die des Cin- 
quecento mit ihrem nur zolldicken Bewurf], und ich glaube, dass 
sie der antiken sehr ähnlich ist. Ich mache durch öfteres Be- 
werfen und Feststampfen einen etwa 4 cm dicken Kalkgrund für 
das ganze Bild. Diesen Grund halte ich so gut als möglich frei 
von Kohlensäure und kann so einige Wochen lang auf der ganzen 
Fläche a1 fresko malen." Diese Annahme hatte sich bei den Baseler 
Fresken, wie wir sahen, als irrig erwiesen. Insbesondere ist das 
"Freihalten des Grundes von Kohlensäure" nicht gelungen,
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.