Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Böcklins Technik
Person:
Berger, Ernst
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1453288
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1454548
86 IX, Die Baseler Fresken und die pompejanische Wandmalerei. 
Um sich für diese Aufgaben vorzubereiten, musste 
Böcklin die nötigen Erfahrungen im Technischen der 
Freskomalerei erst sammeln; denn ausser gelegent- 
lichen kleinen Versuchen, die er kurz nach dem Be- 
suche von Neapel in Rom angestellt hatte, und einigen 
Kinder-gestalten auf der Treppe zu seines Bruders 
Wohnung (am Blumenrain), von welchen Schick 
(S. 364) Kunde gibt, scheint Böcklin in dieser Tech- 
nik nicht tätig gewesen zu sein. 
Die Fresken bei Sarasin waren dem Künstler als 
grössere Vorarbeit für die Museums-Fresken sehr will- 
kommen. Er ging mit Feuereifer an die Arbeit und 
vollendete sie in wenigen Wochen (Herbst 1868), da 
ihm der grosse Auftrag für das Museum in sicherer 
Aussicht stand. 
Schick berichtet über den Hergang bei der Arbeit 
wie folgt (S. 144): 
"Für die zu malenden Fresken (im Sarasinschen 
Gartenhaus) hat Böcklin zwei Kohlenzeichnungen gemacht 
(2' breit, l1]g' hoch). Die eine: eine Villa mit Cypressen 
in Mittagsonne. Vorn unter Büschen die heilige Familie, 
der ein Engel eine Schale Wasser bringt: (Flucht nach 
Aegypten), Die andere: ein Felsenstädtchen (wie For- 
mello). Vorn grosse Bäume und Christus und die 
jünger, die nach Emmaus gehen. Von rechts ein über- 
rankter Ziehbrunnen. Diese Zeichnungen werden nun in 
ihren Hauptsachen auf Ellenpapier in Originalgrösse über- 
tragen und dann auf die Mauer gepaust und vielleicht mit 
Kohle nachgezeichnet. Hiernach wird man dann beurteilen 
können, ob die kleine Zeichnung sich auch im Grossen und 
zu den umgebenden Gegenständen gut macht. Dann gedenkt 
Böcklin jedes Bild, je nachdem es die Konturen der Gegen- 
stände darin zulassen, in etwa vier Teile abzuteilen, von 
denen ein jeder die Arbeit eines Tages bilden soll.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.