Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Plastik, Malerei und Reliefkunst in ihrem gegenseitigen Verhältnis
Person:
Schmarsow, August
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1450617
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1451479
MIMIK 
UND 
PLASTIK 
THONBILDNEREI 
UND 
STEINSKULPTUR 
 enn es darauf ankäme, unter den künstlerischen 
 Betätigungen des Menschen Eine als die ur- 
   sprtinglichste zu bezeichnen oder, wie Mnerno- 
syne die Mutter der Musen, nicht allein als die älteste 
Schwester, sondernals die Mutter aller übrigen Künste 
anzusehen, so würden wir uns unbedingt für die 
Mimik entscheiden. Sie enthält in ihren primitiv- 
sten Äusserungen noch ungetrennt die zeitliche und 
die räumliche Anschauungsform, die in der letzten 
Vereinigung aller Künste, der dramatischen Auffüh- 
rung wieder mit ihrer Hülfe zusammentreten. Wir 
haben uns früher erklärt, dass wir "als älteste Form 
der bildenden Künste" nicht mit Hildebrand die 
Zeichnung anzusehen vermögen, sondern höchstens 
die Bildgebärde, die den Umriss des Dinges oder 
den charakteristischen Zug seiner Bewegung in die
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.