Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Plastik, Malerei und Reliefkunst in ihrem gegenseitigen Verhältnis
Person:
Schmarsow, August
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1450617
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1451395
Psychische Mächte 
49 
macht bis hinauf zum reinen Augenschein. Und es 
fragt sich, ob der Bildner bei dieser geheimnisvollen 
Hervorbringung der festen Form mit seinem geistigen 
Material von Vorstellungen auskommt, welcher Kate- 
gorie auch sie angehören mögen; es fragt sich, ob 
hier nicht viel elementarere psychische Mächte mit- 
Wirken, die sich kaum anders als bei physischer Be- 
rührung, unmittelbar im leiblichen Verkehr, durch 
die liebevolle Mühe der Tastorgane selbst übertragen 
lassen. 
Im dem Kapital der Bewegungsvorstellungen, als 
unerlässlicher l-Iülfe alles Formvorstellens und Form- 
sehens, liegt ohne Zweifel auch die Verbindung mit 
den Motiven des künstlerischen Schaffens. Aber 
diese Antriebe der Seele, die dazu führen, dem 
organischen Geschöpf der Natur ein Ebenbild aus 
bildsamer, aber dauerhafter Masse gegenüber zu 
stellen, sind für den Künstler das "Selbstverständ- 
liche" ebenso, wie die Herstellung der körperlichen 
Grundlage für die eigentlich plastische Form; Üben 
Beides hat uns der Meister, gewiss zum Bedauern 
aller seiner Leser, keine Rechenschaft gegeben. Über 
die psychischen Erlebnisse, die ihn den Schritt zur 
darstellenden Kunst versuchen liessen, die sich bei 
der Konception jedes neuen Werkes bis zu gewissem 
Grade wiederholen, liebt es nicht jeder, zu v„raison- 
nieren". Das Problem der Form aber beginnt für 
den Meister, der über die Möglichkeiten des Ver- 
fahrens nachdenkt, erst da recht aufzutauchen, wo 
es darauf ankommt, das unbewusst hervorgehende 
Gebilde der Hand mit den Anforderungen des Auges 
Sehmarsow, Plastik, Malerei u. Reliefkunst. 4
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.