Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Plastik, Malerei und Reliefkunst in ihrem gegenseitigen Verhältnis
Person:
Schmarsow, August
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1450617
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1451288
38 
Plastik 
und 
Malerei 
Diese letztern aber sind das Gemeinsame der 
ganzen historischen Entwicklung vorher. Hildebrand 
kennt selber das unauflösliche Band, das jede auch 
noch so künstlerisch vollendete Raum- und Körper- 
darstellung im Bilde mit unsern Gegenstandsvor- 
Stellungen verknüpft. „Dic Erscheinungsgegensätze, 
die der Maler auf seiner Fläche verwenden kann, 
sie bewirken doch erst dadurch einen Raumwert, 
werden erst dadurch wirksam für die F0rmvor- 
stellung, dass sie sich mit gegenständlichen Vor- 
stellungen associieren, dass wir sie auf gegenständ- 
liche Natur beziehen" (46 f). 
Daraus aber geht hervor, dass es sich bei der 
konstitutiven Arbeit des Malers selbst nicht allein 
um ein „In Beziehungsetzen der Gesichtsvorstellungen 
und Bewegungsvorstellungen" handelt, _nicht nur 
zwischen ihnen ein gesetzmässiges Verhältnis ge- 
funden und vermittelt wird, sondern dass  auf 
eine viel kompliziertere psychologische Synthese 
hinausläuftr Und deshalb dürfte auch der Wert 
des_Fernbildes "als" reiner Gesichtseindruck" über- 
schätzt sein. 
Wo immer jedoch die letzte Einheit des Kunst- 
werks, ob schon in der sinnlichen Wahrnehmung 
selbst oder erst in der geistigen Vorstellung gesucht 
werde, es muss nach dem Bisherigen einleuchten, 
„welch' unendlich anderes Ding so ein Bild ist, als 
das Dargestellte in natura"  
Die Antwort auf die Frage nach dem Problem 
der Form in dieser bildenden Kunst, der Malerei, 
kann also nur lauten: es liegt in der Herstellung der
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.