Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Plastik, Malerei und Reliefkunst in ihrem gegenseitigen Verhältnis
Person:
Schmarsow, August
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1450617
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1451199
Monumentaler 
Stil 
empiindendes Auge. Es sind andre Zeiten, die das 
durchführen, und der natürlichen Leibhaftigkeit der 
Dinge, der allseitig klaren Auseinandersetzung mit 
der NVelt zur Befriedigung ihres höchsten künstleri- 
schen Bedürfnisses nicht entbehren wollen. 
Ist es noch nötig, an den weitern Gang der 
monumentalen Wandmalerei in Italien zu erinnern, 
an die perspektivische Folgerichtigkeit des Quattro- 
cento und die plastische Entfaltung aller Körper in 
der Hochrenaissance, der die Wiedergabe der vollen 
Formvorstellung, sei es bei organischen Geschöpfen, 
sei es bei tektonischen Gebilden, im klar umschriebe- 
nen Raume auch für Gemälde als Hauptaufgabe er- 
schien? Diese Leistungen der grossen Meister des 
Cinquccento hat offenbar Hildebrand im Auge, wenn 
er den Forderungen der Raum- und Körperdarstellung 
nachgeht und auf sie das Problem des Malers zu 
gründen sucht. 
Die künstlerische Darstellung darf nicht ver- 
absäumen, die Grundlagen räumlich-körperlicher Exi- 
stenz mitzugeben, die uns so selbstverständlich vor- 
kommen, abcr eben deshalb so notwendig sind; sie 
muss die elementaren Wirkungen, die uns den all- 
gemeinen Formbegriff lebendig machen, aus der Ge- 
samtheit der Erscheinungen und trotz dieser zu Stande 
bringen, wenn sie stark und natürlich sein soll  
„Denn erst dadurch wird" das Kunstwerk zu einem 
wahren Ausdruck unsres Verhältnisses zur Natur, 
wie es sich in unsrer räumlichen Vorstellung natur- 
gemäss bildet." Und je stärker der Maler „den 
Raumgehalt, die Raumfulle im Bilde zur Anschauung
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.