Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Plastik, Malerei und Reliefkunst in ihrem gegenseitigen Verhältnis
Person:
Schmarsow, August
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1450617
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1453140
224 
Schlussbetrachtung 
traktus herum gemäfsigt; aber das Neue, das so 
erwächst, das Wort erobert die Welt 1).  Auf der 
andern Seite liegt ein ganz ähnliches Verhältnis vor, 
das die Malerei über ihre beiden Sehwesterkünste 
hinausgehen lässt. DieArchitektur ist Raumgestalterin, 
so dass das kleinste Element, das sie verwertet, schon 
eine dreidimensionale Raumgrösse ist, und zwar ein 
Hohlraum, dessen Koordinatensystem nicht indifferent, 
eine beliebige "Vertauschung der Axen gestattet, auch 
wo sie gleiche Ausdehnung haben, sondern sozusagen 
aceentuiert ist, indem die Richtung vom Menschen 
aus die treibende Kraft enthält, also die Tiefenaxeg). 
Die dritte Dimension ist Dominante auch im embryo- 
nalen Zustande, im ersten Keim der architektonischen 
Schöpfung. Die Plastik ist Körperbildnerin; das 
kleinste Element, das sie verwertet, ist Körper, ein 
Molekül von drei Dimensionen, ein konkreter Punkt. 
Aber auch hier ist das Koordinatensystem nicht ohne 
ausgesprochene Richtung: die erste Dimension, die 
Vertikalaxe ist Dominante, die Richtungsaxe unsres 
eigenen Wachstums die erste Bedingung, einen Gegen- 
stand ausser uns als Körper für sich anzuerkennen. So 
kann die Wurzel der plastischen Schöpfung nur in der 
Höhe gesucht werden. Das einfachste, wie das reichste 
Werk der Malerei dagegen dürfte wol nicht anders 
1) Vgl. Zur Frage nach dem hlalerischen (Heft I dieser Bei- 
träge 1896) S. 105. 
2) Das Raumvoluxnen, mit dem die architektonische Schöpfung 
eigentlich vor sich geht, ist der "ästhetische Raum" des leib- 
haftigen Menschen selber, dies also die natürliche Maßeinheit, die 
wiederholt wird. 
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.