Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Plastik, Malerei und Reliefkunst in ihrem gegenseitigen Verhältnis
Person:
Schmarsow, August
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1450617
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1452562
DIE 
RELIEFKUNST 
 us diesen Erwägungen über die verschiedenen 
 Faktoren, die zur läeliefvorstellung zusam- 
menwirken und die Ubergangssphäre charak- 
terisieren, WO deren künstlerische Behandlung sich 
ergehen kann, muss aber noch Eins hervortreten: 
Die Beziehungen der Reliefkunst erstrecken sich 
nicht allein nach der Seite der Malerei, deren Pro- 
blem, den räumlichen Zusammenhang zwischen den 
Körpern darzustellen, sie aufnimmt und mit den 
Mitteln der Plastik zunächst zu lösen versucht, son- 
dern sie erstrecken sich auch ebenso nach der_Seite 
der Tektonik. Ja diese müssen ihr näher liegen, so 
lange sie ihre Gestaltung vorerst als Körperbildnerin 
fortzusetzen trachtet. An die Nachbarin Tektonik 
lehnt sie sich an, an die Bedingungen ihrer regelmä- 
fsigen Formen, an ihre stercornctrische Gesetzmäßig- 
keit knüpft sie die Darstellung organischer Körper, 
wo diese nicht mehr auf sich selber allein beruhen
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.