Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Plastik, Malerei und Reliefkunst in ihrem gegenseitigen Verhältnis
Person:
Schmarsow, August
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1450617
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1452423
152 
Relief  Anschauung 
und entfernten Standpunktes für den Beschauer er- 
füllt ist. Nennen wir als besonders schlagend für 
die Darstellung sowol eines Innenraumes wie einer 
Landschaft nebst andern Kombinationen nur die 
Kanzelreliefs des Benedetto da Majano mit Geschich- 
ten des heiligen Franciscus in Sta Crocc zu Florenz. 
An jeder Seite des Polygons der Kanzelbrüstung be- 
findet sich ein stark eingerahmtes und dadurch selb- 
ständig gemachtes Bild, das durch seine Raum- und 
Formenpcrspektive dem Beschauer seinen Stand- 
punkt, besonders in den Reliefs der Hauptaxen ganz 
bestimmt, anweist. Grade diese und alle Verwandten 
Reliefs, wie sie etwa in der Alexandrinischen Kunst 
mit Einbeziehung des landschaftlichen Schauplatzes 
vorkommen, entsprechen sonst aber keineswegs mehr 
den Principien der klassischen Reliefkunst. Denn 
ein mehr oder minder entfernt gedachter Hinter- 
grund kehrt sich nicht mehr an das Tiefenmafs der 
Figuren u. s. w. Dagegen entsprechen grade sie 
dem Charakter des F crnbildes nach Hildebrands 
Definition, deren Gültigkeit wir für die realistische 
Malerei unbedingt anerkannt haben. 
Es kann also nicht richtig sein, wenn Hilde- 
brand für das plastische Relief der Griechen erklärt, 
die Reliefvorstellung fusse auf dem Eindruck eines 
Fernbildes. Aus der Nähe gesehene Natur sei nicht 
als Relief gesehen.  
Die Differenz kann nur in der relativen Be- 
deutung des Ausdruckes Nähe und Entfernung lie- 
gen, und es käme darauf an, die Schwelle zu be- 
zeichnen oder doch eine Gränzregion zu finden, wo
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.