Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Plastik, Malerei und Reliefkunst in ihrem gegenseitigen Verhältnis
Person:
Schmarsow, August
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1450617
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1451822
92 
Rundplnstik 
Isolierte 
schehen. 
Das 
klare 
Silhouettbild 
ist 
das 
weitest 
tragende Gegenstandsbild. Aus dem Bedürfnis der 
F ernwirkung haben die Griechen meistens ein klares 
Silhouettbild zur Gegenstandsklärung gebraucht", 
bemerkt Hildebrand gelegentlich an andrer Stelle 
(S. 79) und hebt hervor, dass dies Verfahren bei 
Bronzewerken erstrecht notwendig ist, weil in Folge 
der dunkeln Farbe die innere Form zu schwach 
spricht. Sowie aber die innere Gliederung zu wir- 
ken beginnt, sind es die Gelenke, über die wir 
Rechenschaft verlangen. Für den Gesamttunriss wie 
für die Hauptgliederung wird es also auf die frap- 
pante Klarheit des Motivs ankommen, das uns mit 
einem Schlage in die Sphäre des persönlichen Da- 
seins versetzt. 
Nun 
aber 
bilden 
die 
Statue 
und 
der Sockel 
sammen ein Ganzes, das ein Gcsamtumriss um- 
schreibt, und dessen beide Bestandteile sich demge- 
mäss mit einander ausgleichen mögen,  sei es mehr 
im tektonischen Sinne nach Mafsgabe des Sockels, 
sei es mehr im plastischen Sinne nach Mafsgabc der 
Statue. Die stereometrische Grundform des Unter- 
satzes wird auch den organischen Körper darauf im 
Sinne dieser gesetzmäßigen Bildung beeinflussen und 
seine Bewegung in dem Umriss einer pyramidalen 
Bekrönung zusammenhalten, und zwar je weiter der 
Platz, je höher seine Umgebung, also auch das Mal 
in seiner Mitte. Unzweifelhaft hat die Architektin 
als Gestalterin des ganzen Raumgebildes das Recht, 
die Durchbildung des Monumeiltes im Einvernehmen 
mit ihrem Hausgesetz zu verlangen; denn es ist und
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.