Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Anton Graff
Person:
Muther, Richard
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1440996
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1441957
Erhaltene Portraits. 
gewandt. Zollikofer trägt eine graue an den Seiten gewellte Perücke, Priester- 
rock, weisse Binde und Priesterbäffchen. Das Bild befindet sich in der Uni- 
versitätsbibliothek zu Leipzig und ist gestochen von Bause 1778  j. E. 
Haid 1778 (Schwrzk. 4), Geyser  Liebe  
32) Johann August Ernesti, 
Theolog, Professor in Leipzig, 1707-1781. 
Brustbild ohne Hände h. 0,63 br. 0,51, gemalt für den Buchhändler 
Reich 1773. Ernesti, im 66. Lebensjahre dargestellt, von vorn gesehen und 
ebendahin blickend, trägt Perücke, Priesterrock, weisse Binde und Priester- 
biiffchen. Das Bild befindet sich in der Universitatsbibliothek zu Leipzig 
und ist gestochen von Elias Haid 1776 (Schwrzk. 4) und von Bause 1778  
3 3) Christian Garve, 
Philosoph, Professor in Leipzig, 1742_1798. 
Brustbild ohne Hände h. 0,63 br. 0,51, gemalt für den Buchhändler 
Reich 1773. Garve, im 31. Lebensjahre dargestellt, von vorn gesehen und 
ebendahin blickend, trägt Perücke, braunlichrothen Rock, Spitzenmanchetten, 
weisse Halsbinde und Busenstreif und hat die rechte Hand in dem" vorn auf- 
geknöpften Rocke verborgen. Leipzig, Universitütsbibliothek. 
34) Conrad Eckhof, 
Schauspieler, 172 0- 177 8. 
Brustbild ohne Hände h. 0,61 br. 0,50, bezeichnet auf der Rückseite: 
Graff pinxit Leipzig 1774. Eckhof, von vorn gesehen und ebendahin blickend, 
trägt einen rothen Sammetrock und gepudertes Haar. Das Bild befindet sich 
im Herzogl. Museum zu Gotha, Kat. N0. 437 und ist gestochen von Geyser 
1774 als T itelbild zum Gothaer Theatercalender auf das Jahr 1775. 
35) Graff uiid seine Frau das auf einer Staffelei stehende Portrait 
Sulzer's betrachtend. 
Kniestück h. 1,64 br. 1,41, geliefert auf die Ausstellung der Kunst- 
akademie am 5. März 1774f) Den Mittelpunkt des Gemäldes bildet GrafFs 
Frau. Sie sitzt auf einem mit grünem Plüsch gepolsterten Stuhle, hat die 
linke Hand, in der sie ein Strickzeug hält, nachlässig in den Schooss gelegt 
und stützt mit der rechten die Wange; der Ellbogen des rechten Armes liegt 
auf einem neben ihr stehenden Tische, dessen Kasten ein wenig offen steht, 
so dass man die darin liegende Scheere und ein Knäuel Strickgarn bemerkt. 
Sie trägt ein tiefausgeschnittenes weissseidenes Kleid mit bis zu den Ellbogen 
reichenden Aermeln, schwarzes wenig gepudertes und von einem blauen 
Sammetbande zusammengehaltenes Haar, von dem auf die linke Schulter eine 
lange Locke herabfiillt, über dem Busen ein feines vorn mit einer blauen 
Schleife geziertes weisses Spitzentuch. Links steht mit auf der Brust über- 
Neue Bibl. 
d. schönen W. 
K. xvm p. 
I95'
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.