Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Anton Graff
Person:
Muther, Richard
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1440996
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1441802
Lebensabend und Tod. 
Charakteristik. 
mantel lose um Schultern und Hüften drapirt und blickt mit der ganzen an- 
erzogenen Würde und Grandezza auf die halb ehrfurchtsvoll, halb ironisch 
gestimmten Enkel hinab. Der Rahmen ist so reich wie die Tracht und trägt 
womöglich eine Krone. Wir haben Mühe uns zu überzeugen, dass wir es 
mit den Bildern schlichter Bürgersleute zu thun haben, dass der Mann mit 
Ausnahme der Stunden, in denen er dem Maler sass, ein tleissiger Geschäfts- 
mann war und die so hoheitsvoll dreinblickende Frau Gemahlin ihm höchst- 
eigenhändig die Strümpfe stopfte. Ihre Bilder würden heutzutage in einer 
Ahnengallerie Figur machen. Der Ausdruck einer ganz andern Zeit sind die 
Graff'schen Portraits. Auf die Zeit der Verfürstlichung war die der Ver- 
brüderung, der Menschenfreundschaften gefolgt, in der Bettler Fürstenbrüder 
wurden schon lange vor der Revolution. Bei uns gipfelte die Bewegung auf 
der einen Seite in den Freundschaften und Freundschaftsoden Klopstocläs, 
Gleims und der Barden, auf der andern in der idealen Verbindung Goethe's 
und Karl Augusts Wie in der Periode vorher der Bürger den Fürsten nach- 
"affte, so wurde in dieser Zeit der Fürst zum Bürger. Man liess sich dem- 
gemäss auch nicht mehr als Fürst portraitiren sondern als Mensch. Damit 
hörte alle erheuchelte Grandezza auf, und an die Stelle der steifen Posen 
traten genrehafte Motive der ungezwungenen alltäglichen Natürlichkeit, die 
50 jahre vorher so unbegreiflich gewesen wären, wie wenn heute sich einer 
wollte in der Schlafmütze abnehmen lassen. 
Wie von den Bildern der unmittelbar vorhergehenden Periode sind die 
Graftischen Portraits auch von denjenigen der gleichzeitigen deutschen Meister, 
besonders denen johann Heinrich Tischbein's scharf unterschieden. Keiner, 
auch Tischbein nicht, hat so meisterhaft wie Graff vermocht die geistige In- 
dividualität der darzustellenden Personen auf der Leinwand wiederzugeben. 
Das haben bereits die Zeitgenossen erkannt. „Ich habe mehr als einmal 
bemerkt", schreibt Sulzer in der Theorie der schönen Künste, „dass ver- 
schiedene Personen, die sich von unserm Graff, der vorzüglich die Gabe hat 
die ganze Physiognomie in der Wahrheit der Natur darzustellen, haben malen 
lassen, die scharfen und empfrndungsvollen Blicke, die er auf sie wirft, kaum 
vertragen können, weil jeder bis in das Innere der Seele zu dringen scheint". 
Und in ähnlicher Weise sagt von ihm ein anderer Zeitgenosse in der Augs- 
burger Allgemeinen Zeitung von 1803: „Graff trifft, wie man sagen möchte, 
in höherm Sinne; er malt nicht den Leib sondern den Geist und weiss fast 
immer mit einem unglaublich glücklichen Takt den Moment zu ergreifen, wo 
sich nicht blos eine oder die andere charakteristische Eigenthümlichkeit sondern 
die ganze Individualität des Innern in dem ruhigen Aeussern abspiegelt" 
Was bei den GrafPschen Bildern am angenehmsten auffallt, ist das har- 
monische Verhältniss von Draperie und Fleischtheilen. Graff leistet in der 
Stoffmalerei, namentlich in der Wiedergabe von Pelzwerk, Sammet und Seide
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.