Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Anton Graff
Person:
Muther, Richard
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1440996
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1441735
36 
ZU I'll 
Von MarcolinPs Amtsantritt bis 
Schlusse 
des Jahrhunderts. 
lution vom 2o. Juni 1789 genehmigt. Graff war also seitdem Professor an 
der Kunstakademie und hatte als solcher 700 Thlr. Gehalt und 50 'I'hlr. 
jährliches Quartiergeldf) 
Auch dem Publicum gegenüber glaubte er sich von nun an besser 
stellen zu dürfen: er erhöhte den Preis seiner Portraits. Während er in 
Augsburg für ein Bild anfangs 2o, später 30 Gulden gefordert und sic11 in 
Dresden seither 30 Thaler für jedes Portrait hatte bezahlen lassen, musste 
man ihm von jetzt an für ein Bild ohne Hände 50 Tl1aler, für eines mit 
Händen etwas mehr bezahlenß) 
Bald nachdem die Gehaltsangelegenheit geregelt war, hatte er das Ver- 
gnügen seinen Freund Chodowiecki bei sich in Dresden zu begrüssen, der 
am 12. Juni 1789 auf einer Vergnügungsreise von Berlin aus ankam und 
sich bis 22. Juni bei ihm aufhielt. Noch am ersten Tage veranstaltete Graff 
einen Ausßug nach dem Plauenschen Grund. Am nächsten Morgen zeigte 
er Chodowiecki die Bilder, die er in Arbeit hatte, und führte ihn dann 
nach der Gemiildegallerie; Nachmittag ging er mit ihm nach dem japani- 
schen Palais, wo sie die Antiken besahen. Am 14. veranstaltete er eine 
Tour nach Pilniz und dem Forstberge, an der auch Zingg theilnahm, am 
15. führte er ihn nach dem BrühYschen Palais, um die Gipsfiguren von Mengs 
zu besehen. Am 19. wurde ein Ausflug nach Pirna gemacht und der Abend 
bei Ziugg zugebracht. Am zo. betrachteten sie nochmals die kleinen nieder- 
ländischen Gemälde der Gallerie, am 21. machten sie nebst Zingg eine 
Wasserfahrt, am 22. nahmen die Freunde Abschied. Die Reise hat Chodo- 
wiecki so gut gefallen, dass er in einem besonderen "Journal gehalten auf 
einer Lustreise von Berlin nach Dresden Anno 1789"3) die Erlebnisse der- 
selben genau erzählte. 
Von äusseren Ereignissen, welche den Schluss des Jahrhunderts füllen, 
sind namentlich Reisen hervorzuheben. Von Ende September bis 15. Oc- 
tober 1789 war Graff in Leipzig, vom 13. Juli bis 11. August 1790 und 
vom 9. Juli bis 12. August 1793 in Carlsbad, vom 27. September bis 13. Oc- 
tober 1794 und von Ende October bis 24. November 1795 in Leipzig. 
Das Jahr 1796 brachte wieder eine Reise nach der Schweiz. Er reiste am 
maligen Gehalt eine Zulage von 300 Thlr. aus dem Kunstacademie-Fonds bewilliget, und, 
deren Verabfolgung halber, an das Geheime FinanZ-Collegiunx dato die Nothdurft verüiget 
haben; so wird dem Oberkammerherrn solches zu seiner Nachachtung eröffnet, ihm auch, 
der ertheilten Professoren-Stelle halber sowohl, als wegen Erfüllung dessen, wozu Graf sich 
anheischig gemacht hat, die nöthige Verkehrung zu treffen, in Gnaden anheimgestellt. 
Datum Schloss Pillniz, den 20. Juni 1789. 
Fr. A." 
1) Reglement derer Besoldungen für die Kimstacadenmie, K. Sächs. Hauptstantsarchiv 894. 
2) Ulrich Hegner, Leben und Charakteristik Anton GrafPs. 
3) Auszugsweise veröffentlicht in Schorn's Deutschem Kunstblatt von 1846.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.