Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Anton Graff
Person:
Muther, Richard
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1440996
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1441684
Von 
Marcolinias 
Amtsantritt 
bis 
ZlllTl 
Schlusse 
des 
Jahrhunderts. 
4800) 
Hagedorn's Nachfolger im Generaldirectorat der Kunstakademie war 
Camillo Graf Marcolini, zu Fano am 2. April 1739 geboren und durch den 
Kurprinzen Friedrich Christian, der damals aus Gesundheitsrücksichten sich 
in Italien aufhielt, 1752 in das sächsische Pagenhaus aufgenommen. Mit 
Hagedorn kann er in keiner Weise verglichen werden. Während dieser vor 
seiner Ernennung zum Generaldirector sowohl theoretisch wie praktisch sich 
in der Kunst versucht hatte, wurde Marcolini durch die Ernennung ein 
Gebiet eröffnet, das seinem bisherigen Wirken gänzlich fremd war. Die 
Akademie als solche konnte sich daher auf Ider Höhe, welche sie unter Hage- 
dorn inne gehabt hatte, unter seiner Leitung nicht behaupten. Mehrere Lehr- 
stühle, darunter der der Plastik, waren längere Zeit so gut wie nicht besetzt. 
Dagegen hat Marcolini in die materiellen Verhältnisse wirksam eingegriffen, 
namentlich die Räumlichkeiten der Akademie und die Gehalte der Lehrer 
verbessert. I) 
Das erste, was Graff unter Marcolinfs Generaldirectorat vornahm, war 
eine Reise nach der Schweiz von juni bis Ende September 1781. Von 
seinen Verwandten in Winterthur, die er seit 1766 nicht geselgen hatte, wurde 
der unterdessen weltberühmt gewordene Maler auf jdas Freundlichste bewill- 
kommnet und sofort von Salomon Gessner nach Zürich eingeladen. 2) Von 
Bildern, die er während des Schweizer-Aufenthaltes malte, sind besonders das 
in der Winterthurer Stadtbibliothek bewahrte Portrait des Schultheissen Elias 
1) Camillo Graf Marcolini, Königlich Sächsischer Cabinetsminister, Oberstallmeister und 
Kämmerer. Eine biographische" Skizze von Friedrich August Freiherrn O-Byrn, Dresden 1877. 
2) Gessnefs Einladungsbrief im Besitze des I-Irn. Wilhelm Kraukling in Dresden.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.