Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Anton Graff
Person:
Muther, Richard
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1440996
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1441528
Augsburg 
15 
Ende 1765 endlich reiste er nach der Schweiz, malte zunächst in seiner 
Vaterstadt einige Bilder und ging von da nach Zürich. Der Mittelpunkt, 
um welchen dort damals alle Männer von Geist, Geschmack und Kennt- 
nissen sich versammelten, war Salomon Gessner. Graff fand in diesem 
Kreise Aufnahme, wohnte bei Gessner, mit dem ihn seitdem eine lebens- 
längliche Freundschaft verband, und ,i,genoss glückliche Tage".1) Die Bilder, 
welche er malte, erwarben ihm die Lobsprüche Aller; als besonders gelungen 
werden zwei, dasjenige Gessner's und das des alten Malers Johann Caspar 
Füssli hervorgehobenß) Nach Augsburg kehrte er nur für kurze Zeit zurück: 
in Dresden winkte ein grösserer Wirkungskreis. 
I) Vergl. die im Anhange veröffentlichte Selbstbiographie. 
2) N0. 185 u. 239.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.