Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Anton Graff
Person:
Muther, Richard
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1440996
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1441399
Einleitung. 
Lessing war von zwei Künstlern ausser von Graff gemalt worden. Das für 
Gleim's Freundschaftstempel um 1770 angeblich von Georg Oswald May 
gefertigte Bild ist vorzüglich, wurde von Goethe in hohem Grade verehrt und 
ist auch später für die Gesichtszüge der Braunschweiger Denkmalstatue von 
Rietschel benutzt worden. Das lebensgrosse Brustbild von Johann Heinrich 
Tischbein in der Berliner Nationalgallerie, welches Lessing in seinem dreissig- 
sten Lebensjahre darstellt, lässt ebenfalls in Bezug auf Portraitähnlichkeit 
Nichts zu wünschen übrig. Worin aber beide hinter der von Graff herrüh- 
renden Darstellung weit zurückblieben, das war die Auffassung der geistigen 
Grösse des Mannes; erst Graff zeigte sich nicht nur als Physiognom sondern 
als Psycholog, erst sein Bild enthüllte ganz das Wesen des kühnen und be- 
sonnenen, bahnbrechenden und klaren Geistes?) 
Seitdem ist Graff überall, wo Gelegenheit war ihn zu nennen, mit der 
grössten Achtung genannt worden. Eine monographische Behandlung hat er 
trotz alledem noch nicht gefunden. 
Die folgenden Zeilen versuchen eine solche zu geben. Es gilt zunächst 
sein Leben zu erzählen, dann die wichtigsten seiner Bilder zu besprechen. 
Gedruckte Biographien Graff's lagen bisher nur zwei vor: der GrafPs 
erste dreissig Lebensjahre umfassende Artikel in Füsslfs „Geschichte der 
besten Künstler in der Schweiz" 2) und die kurze, namentlich für die spätere 
Zeit unvollständige Biographie Ulrich Hegner's in dem "Neujahrsstück der 
Züricher Künstlergesellschaft auf das Jahr 181593) Dagegen war an unge- 
drucktem Material reiche Ausbeute zu gewinnen. GrafPs kurze aber höchst 
werthvolle Selbstbiographie, ferner eine 1768 geschriebene humoristisch ge- 
haltene Lebensschilderung, von seinem Freunde Heidegger verfasst, endlich 
sämmtliche Briefe Sulzer's, Salomon Gessner's u. A. an Graff wurden dem 
Verf. von ihrem Besitzer, Herrn Wilhelm Kraukling in Dresden, zur Ver- 
fügung gestellt. Viele biographische Notizen enthielten Graff's in der Winter- 
thurer Stadtbibliothek bewahrte Schreibcalendertt); die amtlichen Documente 
über seine Berufung nach Dresden, seine Gehaltszulagen etc. die Acten der 
Dresdener Kunstakademie im dortigen Hauptstaatsarchivß) 
I) L. v. Donop in Liitzoivis Zeitschrift für bildende Kunst von 1378. 
2) joh. Casp. Füssii: Geschichte der besten Künstler in der Schweiz, Zürich 1769- 
74, Bd. III.  
3) Ulrich Hegner: Das Leben und die Charakteristik Anton (JrafPs, churfürstl. saechs. 
Hofmalers in dem „NBUji'Ll'i1'SStiiCl{ herausgegeben von der Kiinstlergesellschaft in Ziirich auf 
das Jahr 1815", neu abgedruckt in Ilegnefs gesammelten Schriften; Berlin, Reimer 1832, Bd. V. 
4) Dreissig Dresdener Schreibcalenrler mit autographischen Notizen über gefertigte 
Portrails aus den Jahren 1775, 1777-81, 1783-1804, 1812 u. 1813. 
5) Acta, die neuerrichtete Kunstakademie betreffend, vol. I U]. 273, 288, 294, 303, 304; 
vol. 11 B]. 23h, 27b; vol. III B]. 127cc; vol. IV B1. 33h, 81b; vol. VII 1-21. 67; vol. IX 
B]. 85, 97b; vol. Xl B]. II2.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.