Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Anton Graff
Person:
Muther, Richard
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1440996
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1442428
Verschollene Portraits. 
105 
254) Maria Amalia Augusta, 
Kurfürstin von Sachsen, in griechischem Gewand, 
das Bild, von welchem Hegner in seinem „Leben Anton Graff's" erzählt: 
„Gemälde für den Hof waren nicht GrafPs Lieblingsbeschäftigung, weil die 
Beurtheilung derselben nicht immer aus den lautersten Quellen des Ge- 
schmackes heriloss, sondern sich nach der momentanen Stimmung der Obern 
richtete, wie er oft zu erfahren Gelegenheit hatte. So malte er einst die 
Kurfürstin und gab ihr ein idealisches oder, wie es damals hiess, griechi- 
sches Gewand, s0 wie er nicht lange vorher die Schauspielerin Brandes als 
Ariadne gemalt hatte. Das wurde recht hübsch gefunden, und man konnte 
die Stunde nicht erleben, wo es der Kurfürst besichtigen sollte; aber dieser, 
ein ernsthafter Herr, der seine Gemahlin nicht gern in theatralischem Ge- 
wande sah, ging unwillig bei dem Bildnisse vorüber, nannte es a 1a grecque 
und würdigte den Maler keines Blickes. Nun war er und blieb in Ungnade 
und erfuhr, dass Horazens Ausspruch, Malern und Dichtern sei Alles erlaubt, 
wenigstens nicht auf die Hofmaler passe. Alle Holleute, die bisher das 
Gemälde bewundert hatten, kehrten ihm jetzt den Rücken und liessen ihn 
allein stehen, bis lange hernach Prinz Heinrich von Preussen das Bildniss 
sah und sich's vom Kurfürsten ausbat". 
255) Christian Erhard Kapp, 
Arzt in Leipzig, 1739-1824. 
Brustbild, gemalt für den Buchhändler Reich 1779, nach dem Kunst- 
blatt von 1817 von Reiclfs Wittwe der Leipziger Universitätsbibliothek ge- 
schenkt, aber nicht mehr daselbst aufzufinden. 
256) Kammerherr von Beust, 
geliefert auf die Ausstellung der Kunstakademie am 5. März 178o.1) 
257) Frau von Soldheim, 
Kniestück h. 1,02 br. 0,81, erwähnt im Schreibkalender von 1780. 
258) Comtesse Marcolini, 
Tochter des Grafen Camillo Marcolini, 
geliefert auf die Ausstellung der Kunstakademie am 5. März 1781.2) 
259) Christian Friedrich Schwan, 
Lexikograph, Buchhändler in Mannheim, 1733-1815. i 
Brustbild, gemalt für den Buchhändler Reich 1781, nach dem Kunst- 
blatt von 1817 von Reiclfs Wittwe der Leipziger Universitütsbibliothek ge- 
schenkt, aber nicht mehr daselbst aufzufinden. 
260) Oberkammerherr Graf von Vitzthum, 
h. 0,93 br. 0,74, erwähnt im Schreibkalender von 1781. 
Neue Bibl. 
Neue Bibl. 
schönen W. und freyen K. 
schönen W. und freyen K. 
3o5' 
27' 
XXIV p. 
XXVI p.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.