Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Anton Graff
Person:
Muther, Richard
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1440996
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1442407
Portraits, welche nur 
sind. 
in Kupferstichen vorhanden 
103 
236) N. Graf von Loeben, 
kursächsischer Staatsminister, 
erwähnt in Haymannß "Schriftstellern und Künstlern Dresdens" 1809, ge- 
stochen von A. Brückner (gr. fol.). 
237) Henriette Herz, 
Schriftstellerin, 1764-1847. 
Brustbild ohne Hände, gemalt wahrscheinlich 1809, gestochen von 
Teichel als Titelbild zu "Leben und Erinnerungen von Henr. Herz, herausg. 
von j. Fürst". Die Schriftstellerin, ganz von vorn gesehen und ebendahin 
blickend, trägt kurze auf dem Scheitel von einem hellen Bande zusammen- 
gehaltene Locken, über den Schultern ein helles Tuch. 
Verschollene 
Portraits. 
2 38) Fräulein von Plotho, 
Tochter des preussischen Kriegsministers Erich Chr. Frhrn. v. Plotho, 
Gesandten zum Regensburger Reichstage, 
gemalt in Regensburg 1764. 
239) Johann Caspar Füssli, 
Maler, Verfasser der „Geschichte der besten Künstler in der Schweiz", 
1706-1781. 
Brustbild mit einer Hand, gemalt in Zürich 1765, bis 1850 in der 
Kellefschen Sammlung im Meiershofe daselbst. Füssli trug schwarze Mütze 
und schwarzen Rock und hielt in der Hand Reissfeder und Skizzenbuch. 
Die Gesichtstheile waren mit meisterhafter Sicherheit modellirt, das Incarnat 
von gelblichem Localtone, wie es bei Männern von Stubenberuf gewöhn- 
lich ist?) 
240) judith Gessner, geb. Heidegger, 
Gemahlin Salomon Gessner's, im Alter von 29 Jahren. 
Brustbild, gemalt in Zürich 1765, noch 1872 von einer Frau Gessner 
in der Tonhalle zu Zürich ausgestellt, seitdem aber verschollen. 
241) Aloys Friedrich Graf v. Brühl, 
polnischer Feldzeugmeister und Starost, 1739-1793, 
geliefert auf die Ausstellung der Kunstakademie am 5. März 1767?) 
1) Wilhelm Füesslin: Die Kunstschätze Zürichs und der Rheinstädie. 
2) Neue Bibl. der schönen W. und freyen K. IV p. I7I.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.