Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Anton Graff
Person:
Muther, Richard
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1440996
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1442278
Erhaltene Portraits. 
am 5. März 1808.!) Kaaz, den Körper nach links, die graublauen Augen nach 
vorn wendend, trägt kurzes blondes Haar, braunen Rock mit hohem Kragen, 
schlichte weisse Halsbinde und hält in der rechten Hand, welche über der 
linken auf einem Tische liegt, einen Stift; landschaftlicher Hintergrund. 
Hamburg, Kunsthalle Kali. Nr. 37. 
171) johann Friedrich Bause, 
Kupferstecher, 1738-1814. 
Halbflgur mit zwei Händen h. 0,69 br. 0,55, geliefert auf die Ausstellung 
der Kunstakademie am 5. März 1808. Der Körper ist von vorn gesehen, der 
Kopf mit der hohen kahlen Stirn, dem scharfen Auge, der spitzen Nase und 
dem kurzen an den Seiten nach vorn gekämmten Haar nach links gewandt. 
Bause, hinter einem Tische sitzend, trägt einen braungrauen Hausrock, weisse 
Weste und dicke weisse Halsbinde. Mit der linken Hand hält er eine auf dem 
Tische liegende Tafel, in der rechten den Grabstichel. Das Bild befindet sich 
in der Universitätsbibliothek zu Leipzig und ist lithographirt von Fr. Pecht 
1830 als Titelbild zu Keil's Katalog des Bausäschen Kupferstichwerkes. 
172) Anton Graff im Alter von 72 Jahren. 
Brustbild h. 0,69 br. 0,55, bezeichnet auf der Rückseite: A. Graff, Dresden 
1801. Graff, Kopf und Blick nach vorn wendend, sitzt an einem Tisch, auf 
welchem eine Zeichenmappe liegt. Den linken Arm hat er auf den Tisch auf- 
gelegt, die rechte Hand liegt auf der linken und hält den Zeichenstift. Er 
trägt einen kurzen Backenbart, grün gefütterten violetten Hausrock und weisses 
Halstuch. Die hohe Stirn ist kahl, in den Nacken fallen ehrwürdige graue 
Locken herab. Winterthur, Rudolf Rieter. 
173) Derselbe in gleichem Alter. 
Brustbild mit zwei Händen. Der Künstler, den Oberkörper nach rechts, 
den Kopf und das helle braune von dicken Brauen beschattete Auge nach 
vorn wendend, sitzt vor seiner Staffelei, auf welcher eine leere Leinwand steht, 
und hält in der linken Hand eine Mappe, in der rechten einen Zeichenstift. 
Er trägt einen mausgrauen Tuchrock mit breit überfallendem Sammetkragen 
von derselben Farbe und weisse Halsbinde. Die hohe Stirn ist kahl, das 
kurze stark ergraute und an den Seiten schlicht zurück gekämmte Haar 
reicht als Bartansatz bis zum Ohrläppchen herab. Hamburg, Herr Arnold 
Otto Meyer. 
174) Carl Eberhard Loehr, 
Banquier in Leipzig, Sohn des Banquiers Eberhard Heinrich Loehr 
und Schwiegersohn Bause's. 
Brustbild ohne Hände h. 0,68 br. 0,52, gemalt 1809 und gestochen von 
Bause in demselben Jahre. Loehr, nach rechts gewendet und nach vorn 
Meusels Archiv II, 4,
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.