Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Peter Candid
Person:
Rée, Paul Johannes
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1437919
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1438869
München. 
Verhältnisse 
iiufsere 
Candids 
thuet in minz H. 150, dieselbe ime mit der bezalung auf prima 
january dit 89. jars angehen. ist den 14. aprilis angeschafft 
worden laut der zötl hiebei. bezallt ime demnach seinen völligen 
jarssold: 150  Wir können uns diese jähe Gehaltsverminde- 
rung nur aus dem gewaltsamen Drängen der Stände erklären, 
deren Forderungen nach Einschränkung immer lauter werden, 
und die gerade im Jahre 1588 von Herzog Wilhelm von neuem 
ein dahingehendes Versprechen erhalten hatten. An eine ge- 
ringere Wertschätzung seiner künstlerischen Bedeutung wird 
man nicht zu denken haben. Die Beurlaubung  in jener Zeit 
fast gleichbedeutend mit Entlassung  scheint auch nur eine 
offizielle Genugthuung gewesen zu sein, die man den Ständen 
geben zu müssen meinte, denn in Wirklichkeit wurde ihm so- 
wohl für das Jahr 1588, wie für das folgende das ganze Jahres- 
gehalt ausgezahlt. Dasselbe ist zwar in letzterem sehr ver- 
mindert, doch treten dafür Zahlungen aus der Privatschatulle 
des Herzogs ein. S0 werden ihm im Jahre 1589 "aus sonndern 
Vnsers genedigisten Fürsten vnd Herrn Hertzog Wilhelms in 
Bayern beuelch" 69 H. „per arbaith" und im Jahre 1591 „vber 
den abpruch" 400 H. ausgezahlt. Auch mag bemerkt werden, 
dal's er nach der Malerrechnung während der Urlaubszeit 
mehrere Male Farbe empfing, so am 28. Januar und am 
13. April des Jahres 158g. 
Im Jahre 1590 erhält er aufser seinem Grehalte H. 60 "auf 
zween khnaben, so er malen lernett, namens Hanns Pranndt 
vnd Peter Weiner für yeden lifergellt H. 30". 
In den Jahren 1592 und 1593 kommt er in den Hofzahlamts- 
rechnungen unter den besoldeten Künstlern nicht vor, nur ein 
Verzeichnis aller von Herzog Wilhelm besoldeten Künstler v. 
J. 1593 I) führt ihn mit einem "dienstgellt" von 150 H. an. Plötz- 
lich taucht er jedoch wieder in den Hofzahlamtsrechnungen und 
zwar in der schon oft genannten Liste vom Jahre 1504 mit dem 
bedeutenden Gehalte von 500 H. auf, doch zeigt das dahinter 
stehende „zalt nihil", das sich auch hinter Gerhard, Krumper, 
Sadeler, WVerl u. a. befindet, dafs Wohl der gute Wille aber 
nicht das Geld, ihn auszuführen, vorhanden war. Candid er- 
Kgl. 
I) Im 
München. 
Reichsarchiv 
allgemeinen
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.