Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Peter Candid
Person:
Rée, Paul Johannes
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1437919
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1440794
254 
Zweiter 
Teil. 
Vorn, rechts und links knieen die beiden Heiligen mit 
den Zeichen ihres Martyriums. 
Madonna und Simeon. 
P. Candidus inventor. Raphael Sadeler scalpsit et ex- 
cudit 1591. 
Die unter einem Baldachine sitzende Madonna hält das 
Kind dem vor ihr knieenden Simeon entgegen, der sich 
anschickt, dasselbe in Empfang zu nehmen. Links 
knieen Elisabeth und der kleine Johannes, neben dem 
Throne stehen rechts und links Joseph und Anna. 
Petrus mit dem Veronikatuche, Rochus und Paulus. 
Sereniss. Bavariae Ducis Guilhelmi Pictor. Petrus 
Candidus iiguravit. Raphael Sadeler scalpsit et 
excud. 1591. 
In der Mitte steht Petrus, vor sich das Tuch mit dem 
schön gezeichneten Haupte Christi haltend. Links und 
rechts davor knieen anbetend Paulus und Rochus. 
Eine Verkleinerung der Darstellung wurde von H. 
van Schoel gestochen. 
Wir führen hier noch die Stiche an, die, weil von johannes 
Sadeler herrührend, vor 1600 entstanden sind: 
4. Verkündigung Mariae mit halben Figuren. 
Petrus Candido pinxit Monachii. I. Sadeler scalp. et 
excud. 
Maria nach rechts gewandt vor ihrem Betstuhle 
sitzend fährt erstaunt zusammen, wie sie die Botschaft 
des Engels vernirnmt, der von rechts sich ihr genaht 
und die Rechte lebhaft erhoben hat. 
5. Christus mit den beiden jüngern in Emmaus. 
P. Candid pinx. Monachij I. Sadeler scalp. 
In einem Gemache sitzt Christus mit den beiden jün- 
gern an einer Tafel und ist im Begriff, das Brod zu 
brechen. Die Gruppe wird durch eine auf dem Tische 
stehende Kerze scharf beleuchtet. I) Dieselbe Darstellung 
ist mit einigen Varianten von EgidiuS Sadeler gestochen. 
I) Der Catalogue 
Gegensinne.  
raisonnäe 
nennt 
noch 
einen 
Stich 
dieser 
Darstellung 
im
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.