Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Peter Candid
Person:
Rée, Paul Johannes
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1437919
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1440669
XII. 
Candids Entwürfe 
malerischen 
zur 
etc. 
Ausstattung 
241 
und zu vier!) der ovalen Bilder fanden sich unter den Hand- 
zeichnungen Kagers im KgLHandzeichnungs- und Kupferstich- 
kabinet zu München. 2) Auf der Rückseite derselben steht, von 
Weiser geschrieben, die Übersetzung der lateinischen Inschrift 
und die nähere Bezeichnung der Anbringung an der Decke. 
Die Komposition der ausgeführten Rundbilder ist eine andere 
als die der Zeichnungen. Auf jener mit dem Architekten sind 
zwei der grabenden Arbeiter unmittelbar dem Teppich des 
Baues von Landshut entlehnt. Wahrscheinlich machte Candid 
wie zu dem Mittelbilde, so auch zu diesen Seitenstücken mehrere 
Entwürfe. Die mit der Feder gezeichneten und dem Wunsche 
des Welser gemäfs illuminierten Zeichnungen haben zur Ver- 
gröfserung ein Quadratnetz. Am sorgfältigsten durchkomponiert 
ist die Zeichnung des Mittelbildes, von dessen Schönheit die 
Ausführung Kagers uns keinen Begriff giebt. 
Die Zeichnungen werden mit grofsem Beifall aufgenommen, 
und sowohl Weiser als auch der Maler Mathias Kager sprechen 
dem Raderus ihre Zufriedenheit aus. 
In einem nicht näher datierten Briefe 3) vom Oktober des 
Jahres teilt ihm Weiser den Empfang mit, spricht seinen sowie 
seiner Herren und Oberen Dank aus und schreibt: "hab auch 
solliche also beschaffen befunden, das nichts mehrers zue desi- 
deriern ist, vnd ist dises ein opus dignum aines sollichen authoris 
der es erfunden vnd inuentiert hat, vnd habe E. E. Inen auch 
bey diser fabrica einen namen gemacht, der nicht Wirt vergessen 
werden. Was den Signor Petrum Candidum anbelangt schickh 
E. E. ich hinneben fünff vnd sibenzig gold gulden die belauffen 
ohne die übrige kreutzer die sy jetzt gelten hundert cronen oder 
hundert vnd fünffzig gulden, die wollen E. E. ime sigr Candido 
vonn meiner herrn Wegen presentiren mit wellichen er ver- 
hoffentlich content sein Würdet, vnd demnach mir inn disz ge- 
peu vnderschidliche stuckh vnd picturas werden vonnöten haben, 
1) g" 30m1 iide, b, Omnia et ubique. c. Procul Parcae. d. Bonus ridet 
malus plorat. 
2) Dieselben wurden "im Jahre 1810 in Augsburg von Mannlich als YVerke 
Kagers angekauft. 
3) Cod. Bav. 1611 fol. 132. 
Ree, Peter Candid, I6
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.