Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Peter Candid
Person:
Rée, Paul Johannes
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1437919
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1440523
Der Hochaltar und das Ludwigsmaussoleum in der Frauenkirche zu München. 
227 
wie es in einer alten Aufschreibung I) heifst, ganz hohl war, 
„man kann darin hinaufsteigen bis zum Gott Vater". 
Auf Postamenten, zwischen denen sich das Predellenbild: 
Mariae Verkündigung, befand, erhoben sich zwei korinthische 
Säulen, die das Hauptbild: Mariae Himmelfahrt und Krönung, 
einschlossen und einen Dreiecksgiebel trugen, in dessen Durch- 
brechung ein grofses Rundbild mit der Gestalt Gott Vaters 
eingelassen war, das von einem kleinen Bilde mit dem heiligen 
Geiste bekrönt war. An der Rückseite waren übereinander 
angebracht: Die Tafel mit dem Veronikatuche, die Inschrift- 
tafel, das Hauptbild dieser Seite: die Auferstehung Christi, und 
eine Glorie von Engeln. Nur eines der Gemälde, die Himmelfahrt 
lllariae, befindet sich noch in der Kirche und zwar in höchst 
ungünstiger Beleuchtung über dem Eingange zur Sakristei, die 
übrigen bis auf das Bildchen mit dem heiligen Geiste, das 
wir in Privatbesitz fanden, liegen übereinandergeschichtet auf 
dem Dachboden der Kirche. Sie sind auf Holz gemalt und bis 
auf geringe Zerstörungen gut erhalten. 
Die Maria des Himrnelfahrtbildesz) schwebt auf einer von 
vielen Engeln getragenen Wolke stehend aus dem von den 
Aposteln umstandenen Grabe empor und wird von Christus, 
der über ihr Haupt eine Krone hält, empfangen. Darüber der 
heilige Geist, zu Seiten Scharen anbetender Engel und unter 
diesen, mehr in die Ferne gerückt, auf Wolken gelagerte 
Gruppen von Seligen, darunter Adam und Eva. Das Bild 
trägt die Bezeichnung:  
PICT'CAM'MDCXX. Aufserdem befinden sich hier die An- 
gaben, dal's es im Iahre 1837 durch Mettenheimer und 1856 durch 
I. Müller restauriert worden ist. 
Bei aller Bedeutung der Gesamtanlage und der Ausführung 
im einzelnen fehlt es dem Werke doch an rechter Einheit, an 
einem harmonischen Znsammengehen aller Teile; die heftige 
Bewegung Christi und die gezwungene Haltung der Maria, 
deren Oberkörper von übermäßiger Länge ist, stimmen wenig 
zu der Verklärung, auf die im Gegensatze zu den seelisch er- 
Missale gestochen. 
15' 
I) Vergl. Mayer a. a. O,  
z) Dasselbe ist nach Nagler (Künstlerlexikon) für eine
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.