Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Peter Candid
Person:
Rée, Paul Johannes
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1437919
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1440441
VIII. 
im 
Malereien 
Schleifsheinu. 
Schlosse 
alten 
glg 
dem Bilde dem Alter von sechsundzwanzig Jahren, in dem sie 
sich damals befand, auch durchaus entspricht. 
Das Bild kam mit 392 anderen Porträten im Jahre 1760 aus 
dem Dachauer Schlosse nach Schleifsheimf) Unter denselben 
befand sich auch das Porträt des Herzogs Ernst, Erzbischofs 
von Köln, des Sohnes Albrecht V., der von 1554-1612 lebte. 
Dasselbe galt bisher als ein Werk des Hans von Aachen, wird 
jedoch in dem neuen Kataloge der Schleifsheimer Sammlung 
mit Wahrscheinlichkeit als ein Werk des Candid angeführt. Wir 
vermögen uns dieser Ansicht nicht anzuschließen, denn wenn 
auch die Behandlung der Hände und des Linnenkragens eine 
etwas andere ist, als wir es bei von Aachen gewohnt sind, so 
ist doch das Werk für Candid zu gering. Sicherlich hätte 
dieser den mit Hermelin besetzten Scharlachkragen besser 
drapiert. 
In dem Dachauer Inventare wird ein: Sobiesky, König von 
Polen, genannt. Ob dieses Bild identisch ist mit dem von 
Lipowsky als ein Werk des Candid genannten Bildnisse: Johann 
Sobiesky, König von Polen, zu Pferde, das sich in den Kgl. 
Gallerien befände, wissen wir nicht. Ist die Benennung des 
Bildes richtig, so kann dasselbe nicht von Candid sein, da 
Sobiesky erst im Jahre 162g geboren wurde. 
VIII. 
Malereien 
im 
alten 
Schlosse 
VOD 
Schleifsheim. 
Bei der Angabe der Summen, die in den Iahren 1612 bis 
161g für den Münchener Residenzbau ausgegeben wurden, be- 
merkt Naglerz), dafs in den 93,075 ü, die im Jahre 1617 ver- 
1) Siehe "Inventarium über die in dem Churfrtl. Lust-Schlofs Dachau 
samentlich vorhandtene mallerey en 1754" im Kgl. Kreisarchiv für Oberbayern. 
Dabei liegt ein Zettel vom I5. ]'uli 1760 mit der Anweisung, die Bilder nach 
Schleifsheixn zu schicken. Das Bild ist auch genannt in einer dort befindlichen 
"Designation jenner gemählen, Welche aus dem Churfrl. magazin zu München 
in das aüßh CH. Lust-Schlafs Dachau abgegeben worden vom 1. Sept. 1759", 
Die Bilder sind ohne Namen der Künstler eingetragen. 
2) München 1863.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.