Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Peter Candid
Person:
Rée, Paul Johannes
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1437919
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1439691
144 
Zweiter Tieil. 
rechts mit über der Brust gekreuzten Händen der Verkün- 
digungsengel naht, während aus Wolken, die sich in das Ge- 
mach gesenkt haben, mit hellem Lichtschein die Taube durch- 
bricht, und ganz in der Höhe Gott Vater erscheint. Zwischen 
Maria und dem Engel steht eine Vase mit Blumen. 
Das Bild ist farbenreich und leuchtend, doch nicht so schön 
wie die von uns besonders hervorgehobenen Tafelgemälde des 
Künstlers. „Die Farben", sagt Rittershausen, "sind mit-solcher 
Feinheit und Zärte behandelt, dafs man glauben könnte: wäre 
die Tafel nicht zu grofs, es spielt Elfenbein darunter." Damit 
aber trifft er gerade das, was uns zu Tadel Anlafs giebt. Der 
Meister hat sich hier im Zierlichen versucht und sich damit auf 
eine Bahn begeben, die seinem Geiste ferner lag. Es ist etwas 
Unfreies in dem Werke. Nur im Monumentalen fühlt er sich 
recht zu Hause. 
Während diese Arbeiten in den Räumen der Residenz ent- 
standen, war man auch in dem an der Südseite derselben neu- 
angelegten Garten auf das eifrigste thätig. Nach einer Angabe 
Haeutles entstand die Ausstattung desselben im wesentlichen in 
den Jahren 1601 bis IÖXO. Ein Bild der Anlage hat sich nicht 
erhalten, doch können wir uns nach dem Weningschen Stiche der 
Residenz, der nach den grofsen Veränderungen entstand, die in 
der Folge hier vorgenommen wurden, eine ungefähre Vorstellung 
von derselben machen. So erkennt man am östlichen Ende das 
offene Sälchen, „inn welchem man durch den ganzen garten ab- 
sihet"') und an dessen Decke sich drei Gemälde Candids be- 
fanden, und ebenso ist hier noch der Monopteros mit dem Pe- 
gasus zu sehen, an dessen Kuppelwölbung und Wänden nach 
Hainhofer Candid die neun Musen und musikalische Instru- 
mente malte. Nach Wening befanden sich diese Darstellungen 
an der Decke, während die Wände Stuckverkleidung zeigten. 
Die am Rande der Kuppel stehenden Bronzestatuen stellten 
nach ihm die vier Iahreszeiten dar. Der F elsenberg auf 
dem die Bavaria stand, ist wie diese nicht mehr hier vor- 
I) Der davor befindliche Brunnen mit dem Neptun und den anderen Statuen, 
die sich noch heut in dem Gäytchen beünden, stammen aus der Zelt Max Ema- 
nuels (Haeutle).
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.