Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Wandlungen im Kunstleben Japans
Person:
Fischer, Adolf Wada, Eisaku
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1434966
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1436007
 kehr-te"Fenollosct wieder nach Japan zurück, diesmal nicht in Staatsl 
stelltmg; er trägt sich nun mit der Idee, eine ausführliche Geschichte 
des japanischen Farbendrucks, sowie ein erschöpfendes NVerk über 
die japanische und chinesische Malerei  schreiben, eqin f einem 
Umfange, wie dies bisher noch nichtpjder _Falltägewesen.. Schwer 
allerdings dürfte es ihm fallen, dafür einen Verleger "zu finden, der, 
wie er mir selbst versicherte, ein Kapitalvorrmindestens, 50 bis 
100000 Yen riskieren müsste, 1,1 s,     
Zweifelsohne ist Fenollosa der gröSsteKenner jlapanischertfMalecrei-f 
und es hatte auch nie jemand vör ihin (ielegenlueiti, soviel gutes 
Material in die Hände zu bekommen, wie er in seiner Stellung alsi 
„eFine'artsCorninissionerff, Es wäre zu wünschen, dass er seine ganze 
Kraft, sowie seinfe-reichen_,Kenntnisse in derifDienst derpgprossen 
kunsthistorischen-ikuigibtepsilfillt,' l-difr er 'sichf'gesetzt hat und "zweifelsß 
ohne beherrscht jqväiejkein zweiter,  i, f    es  
Nach Qder [das ,Lan_dv_  erschütternden 
Revolution wanderten 7'vieleyealtägKunstschiääc ins, Ausland. i Andere 
gingen dnrchpTempelbrände ziiiGrunde, die" Fürstenhöfe abeir, früher 
Horte der schönen Künste, lösten sich, ihrer hlittelsxberaftibt, auf: 
da wurde es den japanischen Malern ini Lande- rächtscliweij, Werke 
der altklassischen Meister zu sehen,q_nnd itfla-esie-"TirielfachrÄgezwungen  
waren, dem Geschmack europäischer.Exporteure zu huldigen, die 
an Stelle feinsinniger Besteller traten, verwilderte der, Sinn für-feine! 
Kunst sehr rasch. 7         i 
 Da in Japanseief-grnsgepn die  n  
was der Hof besitzt, riestgffijßegiiiääiibri izöi jung, " 51, h  
cdigsßfabegwihhtefäbgliefftf Yewplfe nVrxtxei  o? entichen 
Gelegen; v- urfäc   1., sorgt u  f oti Em- 
 ,r   eäm tmnrna n  
 vor . 17,331  QIPÄ, der] 
.51"   heranbil wn wßoltte;..s_ legßltkl jiiä 
 q- ' 1 eä riitztureiserijnldd die geldgierigert läönzerr z? schenken. 
av ete der meist recht leichte Geldbeutel  panischen 
" w  inicht.  ' r  a:  
Nr  iljggiällitifieS denn ein rechter Segen, ss-   ische  
 sich entschloss, unter der kunstv stapqlgqn eitung iw 
[Her-IX VYmnataka zwei Museen an den Stätte  b n, die Hagup  
sitzejder altjapanischen Kultur Waren, nämh in EINa a und KYGt  
Nara, einst die blühendste Stadt Iapa s, vrgtr n 709)! s 
781 Sitz der Kaiser aus dem Geschlecht der ujdufgar und biegt zt 
heute noch ehrwürdige Tempel aus dieser Ze u. Adel befindet  h
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.