Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Wandlungen im Kunstleben Japans
Person:
Fischer, Adolf Wada, Eisaku
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1434966
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1435762
7.77   7   1' ß  
36H, Iyackte als unanständ1gYzL1 etrachten, "ISS M 1h 
i f, esyEmpfinden dagegen empöre, f ner, dass si 3 unser  
7 0 isclgien Anschauungen, unsere Aebe ew nheite  a Kli  
aß nvereinbar, im Widerspruch mitläxr e! llung v0 mdität Xi?! 
ezbwiesen.   X r 
 Besonders die Franzosen komm" sa sch u] t weg; 
er hält diesen eine fürchterlich_ Mo er warnt ringend. 
die japaner vor der Kuns  :1r'5 ewf an Einflüsse  die di', 
in Paris herangebild, e nisc " M-eä ._u zu  
331i zxetwickeln cmgf   J I: .   {QX 
D . e es  Sw- gf i  hm Sg  
  jawnsauyfw bjl a P ie rgum e, Cllßfl 
FQ 1-15 0-    '  Sam'- estreb v .t- s 
Treffen  _ e. ngen  
schaut _r  !!"4VV  lürX-vfkn. 
 d skdßisi" Iät w Chritentums ahrhaftig 
ni 1t danac get . vialjIlStl-Z irken, da ist denn 
doch eine v: tsache, ü r die s objeti de  ke u  eute ittzutage 
nicht mehr streiten; er, als mit er eaissanc nur ei ische 
Elemente Eingang in nsere Kul r En enwiii. j {ende 
Kunstseele erweckt und erstand zu  tue o  u: in Dass 
das mangelnde Studium des mensch n Köiälrie  e" aut 
die Kunstentwicklung einwirkte, dass ie e 4'f' of nheitq 
die den Kunstwerke, m fünftenzb"  fß" zehnte ahr V e t eigen. 
kein Vorzug d i'irodhtjils,ily l'tezei 
der Kunst verqierr '1iä'e,: andjxiäi;  47   e der 
 gfiQ  aß. isyin neu-Ä. TlTYtSEIChC-X 
(i, I" (X103 w-Ii 2- i-a "t trum 
 , ' 4-:  X  ,  I e  
F  M:   ael  v g 111?- 
jgsifhtlic D"?  (in, 'nstler1c n ng_ ilöastdl" d 
    n Wird, erle t, e rjdelse" r  
 j lf 1 ltinterlaslßn Xhaben. Die v r! hiedxäge ttlichkeits- 
i h  e ä rn sich eben zu verschiedene Zeiten, "u o die ewig 
i h "i 1  die Worte Harnlefs enthalte : „An1 i ür sich  
  ts igädch böse, erst das Denken ina ht's [da i," ndet a 
  .r Wandlung unserer sittlichen Anscl uu  k nstleris' r 
{Hi  Äht ihre Bestätigung. I Q   
"x nsere modernen Frauen und Mädche der eleten S "h e 
haben unbeschadet ihrer Seelenreinheit de nacgte Körpeä J ls 
etwas Edles, als das vollendetste Kunstwerk der i xat hewuh n 
gelernt, sie teilen keineswegs die quäkerha e Anisi tgf dass; as
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.