Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Wandlungen im Kunstleben Japans
Person:
Fischer, Adolf Wada, Eisaku
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1434966
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1435279
Der eine stellt Buddha 
auf seinem Thron sitzend, 
umgeben von acht Ra- 
kans  in XVolken gehüllt 
dar. während das Gegen- 
stück gleichfalls solche 
Schüler Buddhas mit ihren 
Attributen wiedergiebt; 
der göttliche Drache bricht 
über ihnen durch die 
Wßlken. 
Ein heiliger Ernst 
liegt auf den Zügen der 
charakteristisch durch- 
geführten Köpfe dieser 
heiligen Männer  fest- 
stehende Typen, denen 
ich schon oft begegnete 
 und was das Kolorit 
dieses Gemäldes betrifft, 
so ist es von einem Reich- 
tum, einer Schönheit, und 
dabei undeünierbarer N0- 
blesse; bei aller Pracht 
gicbt es nicht einen 
 Rakan heisst "ver- 
dienstlich", "wertvoll", "an- 
betungswvürdig". Es ist ein 
Grad von Heiligkeit, der nächst 
Buddha steht und den bekannten 
buddhistischen Aposteln bei- 
gelegt wird. Es giebt deren 
dreiGi-uppen, eine von sechzehn, 
eine von fünfhundert, eine von 
zivölfhundert Rakans.  Be- 
merkenswert ist, dass die 
Japaner den Kopf eines Rakan 
meist mit einem Heiligenschein 
umgeben; in chinesischen Dar- 
stellungen kommt ein solcher 
weniger, in indischen überhaupt 
nicht vor. 
Buddha 
und 
sechzehn 
Ralrans. 
Gahö 
Hrslzinzo h).
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.