Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Wandlungen im Kunstleben Japans
Person:
Fischer, Adolf Wada, Eisaku
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1434966
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1435212
Esscnäfnt, als 0b de  Monaten eng 
entschiegveäm minderwertig   xdazu auserselaen ist, 
heijcläjadseit in der Orga f-jfäitler europäischen Malklasse 
Ääiören, Parteispaltungen h P eizuführen und so die neue Rio Q 
zu schwächen.   IX 
ln den von herrlichen Bäumen beschatteten Anlagen liegen die 
Gebäude der verschiedenen kunstgevxrerblichen Abteilungen, so die 
unter Professor Unno Shomin stehende, an der das Cisilieren, Gra- 
vieren, Tauschieren, kurz alle Techniken für Metallarbeiten gelehrt 
Werden, in denen die Japaner so vollendete Meister sind. 
Die vier Iahrgänge zählende Schule dieser Abteilung wird nur 
von neunzehn Schülern besucht; auch die Schule, in der die den 
Iapanern eigenste, von keinem anderen Volk auch nur annähernd 
erreichte Lacktechnik gelehrt wird, der wir so herrliche Schöpfungen 
verdanken, wird nur von neun Schülern frequentiert. Die Ab- 
teilung für Bronzeskulpteure und Bronzegiesser, die sich ebenfalls 
in diesem Haus befindet, zählt bloss zwölf Schüler. 
Gegenüber liegt in einem kleinen Gebäude eine Architekten- 
schule mit sechzehn Hörern, dicht dabei das grosse Gusshaus, in 
dem, abgesehen von den kleineren vortrefflichen Arbeiten der Lehrer 
und Schüler, die meist recht fragwürdigen Denkmäler das Licht der 
Welt erblicken, die im letzten Decennium nach europäischen Vor- 
bildern geschaffen wurden. 
Als ich meine Verwunderung darüber ausdrückte, dass die 
Abteilungen, in denen die technischen Künste gelehrt werden, so 
spärlich besucht würden, erwiderte man mir, dass sich die 
meisten, die sich den Kunstgewerben widmen, mittellos seien, es 
daher vorzögen, bei einem tüchtigen Meister in die Lehre zu gehen. 
 Auch eine Abteilung, in der absolvierte Schüler der ver- 
schiedensten Kunsttechniken arbeiten, giebt es; es ist dies eine Ein- 
richtung, die unseren Meisterateliers entspricht. 
Neben den beiden Malschulen, also der japanischen und der 
europäischen  erstere zählt achtundsiebzig, letztere siebenundsiebzig 
Schüler (ohne Vorkursus)  ist die bedeutendste die Bildhauer- 
schule, welche sich gleichfalls im Hauptgebäude befindet und nur 
von sechsunddreissig Studierenden besucht wird. Bisher Wurden in 
derselben vorwiegend Holzschnitzer ausgebildet. Der sich über vier 
jahre erstreckende Lehrplan verteilt sich folgendermassen: 
 Die Schüler des ersten Iahrganges lernen gerade Linien und 
Ornamente in Holz schneiden. Sobald sie darin eine Fertigkeit er-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.