Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Vorträge über Plastik, Mimik und Drama
Person:
Henke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1424454
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1424901
Die 
Menschen 
aufrechte Haltung des 
in dieser Lage gegeben ist, um mit grossen Schritten auszugreifen. 
Wer aber die bequemere Gewohnheit hat, seinen Oberkörper auf dem 
wenig vornübergeneigten Becken rückwärts zu halten, ihn aber in sich 
nach vorn einknicken zu lassen, der ändert dies nicht so leicht plötz- 
lich, wenn er einen Marsch machen Will und bleibt dadurch an die 
unvollkommenere Art des Schreitens gebunden. Dies ist der Grund, 
aus welchem die letztere überhaupt entsteht und bestehen bleibt. Wir 
finden sie deshalb nicht nur bei wirklich schlaffen, müden Menschen, 
sondern bei allen, die entweder aus Schwäche, oder aber auch 
nur aus Nachlässigkeit keine stramme Haltung haben. 
Von diesem Ergebniss unserer bisherigen Zergliederung wollen wir 
nun zu einigen Exemplilicationen übergehen. Der natürliche Causalzu- 
sammenhang zwischen strammer und nachlässiger Haltung des Ober- 
körpers und starkem oder schleppendem Schritt ist es, dessen richtige 
Würdigung, bewusst oder unbewusst der Tendenz zu Grunde liegt, 
welche die Drillung der Rekruten zur strammen Haltung mit so viel 
Mühe und Schweiss verfolgt, und wir werden aus dieser Nutzanwendung 
heraus ihre Zweckmässigkeit verstehen können und zugestehen müssen. 
Diese eigentliche Absicht bei der Sache ist auch insofern ganz 
offenbar, als ja die Exercirpraxis sogleich die Sache bei der Application 
auf das Marschiren anfasst und in dieser vor Allem die nachlassigere 
Gewöhnung, welche die meisten Jünglinge von Haus aus mitbringen, 
im Sinne des Ideals A unserer vorhin zergliederten Figuren in der 
Art umzumodeln bestrebt ist, wie diese künstliche Metamorphose nun 
hier auf Seite 19 dargestellt ist. Kommt der Rekrut bei A mit jenem 
Gang und jener bummligen Art von Haltung an, die wir in 
den früheren Figuren mit B bezeichnet haben, so wird ihm alsbald 
eine andere beigebracht, die freilich geradezu unnatürlich ist, hier bei 
B, aber sehr geeignet das abzugewöhnen, was die frühere nachlässige 
Art sich zu tragen bedingte. Er muss nun statt bisher mitbeständig 
im Knie gebogenen Beinen, stelzbeinig wie ein Storch, mit ganz ge- 
raden einher-schreiten, oder, wie der Unterofiicir sagt: „die Knie 
durchdrücken", d. h. sie noch mehr geradestrecken als gerade, nicht 
nur an dem Bein, welches von hinten nac-hstemmt, sondern auch an 
dem, welches vor- und ruhig wieder aufgesetzt Wird. Ja es soll vor- 
kommen, dass gerade dieses zur grösseren Verdeutlichung der Uebung 
unsanft vor die Kniescheibe gestossen wird. Das ist beinahe so,
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.