Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Vorträge über Plastik, Mimik und Drama
Person:
Henke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1424454
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1424898
im 
Stehen 
und 
Gehen. 
17 
nehmen, wie bei B. Aber wie soll er darauf kommen? Das Erste 
wäre eine zwecklose Anstrengung, das Letztere die Unterlassung einer 
zweckmässigen. Wer an erstere gewöhnt ist, wird die letztere noch 
weniger scheuen. Die umgekehrte Combination aber ist überhaupt 
garnicht möglich: wer sein Becken und Rückgrat so trägt, wie bei 
B, kann gar nicht so ausschreiten wie A. Denn wenn das Becken 
nicht vornüber hängt, kann der Oberschenkel garnieht so schräg nach 
hinten von ihm gehalten werden, wie es der des nachstemmenden 
Beines beim starken Aussehreiten muss. Die Einrichtung des Hüft- 
gelenkes, in welchem Becken und Oberschenkel verbunden sind, leidet 
keine solche Biegung zwischen ihnen nach hinten. Wenn der Ober- 
schenkel so schräg von hinten nachschieben soll, muss das Becken 
stark geneigt und folglich auch das Rückgrat über ihm stark zurück- 
gebogen sein. Bei starkem Ausschreiten gehört also diese stramme 
Haltung des Rumpfes nothwendig dazu, und wenn sie zu diesem Zwecke 
angewendet wird, so hört sie auf eine zwecklose Vergeudung eines 
Üeberschusses von Anstrengung zu sein. 
Nun könnten wir ja freilich, wenn wir recht ökonomisch mit dem 
Kraftvorrath unserer Muskeln wirthschaften wollten, für gewöhnlich 
beim Stehen die bequemere, nachlässigere Haltung, wie bei B, bei- 
behalten. Sobald wir aber ausrücken und stark ausschreiten wollten, 
so thäten wir nun ein Uebriges auch mit der strammeren Haltung. 
Wir wüssten nun, warum wir es thäten. Das geht dann aber doch 
nicht so einfach. Die Wirbelsäule ist freilich nicht starr, sondern ein 
biegsamer Stab; aber sie biegt sich doch nicht so leicht, bald so, bald 
so, wie ein Arm oder ein Bein. Sie ist in den einen oder anderen 
Grad von Biegung doch etwas fest gepresst und geht nicht ohne 
Mühe gleich wieder in den entgegengesetzten über. Deshalb nun hat 
ihre Haltung bei jedem Menschen doch den Charakter einer ziemlich 
festen Eingewöhnung, und wie der Mensch sich im Stehen zu halten 
pflegt, so bleibt es dabei in der Regel auch beim Gehen, und daher 
also kommt es, dass dann factisch nicht nur während des Gehens, 
sondern im Gehen und Stehen jeder Mensch sich entweder mehr so 
halt und trägt wie A oder B auf Seite 12 und 13. Wer einmal die 
stramme Haltung wie A angenommen hat, der behält sie beim Gehen 
erst recht bei und benutzt die Freiheit, welche der Bewegung der 
Oberschenkel nach vorn und hinten durch die Neigung des Beckens 
I-Ienke. Vorträge. 2
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.