Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Vorträge über Plastik, Mimik und Drama
Person:
Henke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1424454
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1427112
auf dem 
,deutschen Theater" 
Berlin. 
Und spannt den Friedensstörer in den Block. 
Cornwall hat offenbar im Grunde recht, 
Dass er mit einem solchen Biedermann, 
Der mit dem Schwert einstürmt auf" seinen Knecht, 
Nicht ganz gemüthlich sich vertragen kann. 
Und doch ist es des Königs treuer Ritter, 
Der hier dafür gezüchtigt werden soll. 
Das ist dem alten Herrn unfehlbar bitter 
Und macht das Mass des Unmuths bei ihm voll. 
Wer hier im Unrecht ist, bleibt eine Frage, 
An welche Lear natürlich nie gedacht hat. 
Das ist die Folge seiner schiefen Lage, 
In die er freilich selber sich gebracht hat. 
Das eben ist der tragische Contlikt, 
Der hier in dies gewaltige Geschlecht kommt, 
Dass, wie sich Schuld und Unbill hier verquickt, 
Nun keiner ungestört zu seinem RPCllt kommt. 
So geht es 
Zusammen 
nicht mehr fort. Die Töchter kommen 
und verhandeln mit dem Alten. 
Nun wird ihm sein Gefolge ganz genommen. 
Er hat nichts mehr zu schalten und zu walten. 
Es kommt zum vollen Bruch. Denn Lear kann nun 
In seiner Ohnmacht Grimm sich nicht mehr fassen, 
Entsetzt von seiner Töchter schnödem Thun. 
Sie aber bleiben hart und kalt gelassen. 
Nun stürmt er in die weite Welt hinaus. 
Denn 
lieber 
w0llt' 
Cordeliens 
Knieen 
Hinsinken, der Verstosdnen, als im Haus 
Der beiden andern länger noch verziehen. 
Und in der Wildniss irrt er nun zur Nacht 
Umher 
bei 
schauerlichem 
Sturm 
und 
Wettern. 
Er trotzt der wilden Elemente Macht 
Und möchte selbst des Himmels Bau zersehmettern. 
Der Wahnsinn ist es, der nun offenbar 
Zum Ausbruch kommt und grässlich ihn entstellt. 
Er reisst sein Kleid entzwei, zerrauft sein Haar
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.