Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Vorträge über Plastik, Mimik und Drama
Person:
Henke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1424454
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1427106
Shakespeare 
Cordelia von 
Den 
Vater 
überlassend 
tief bedrückt. 
Und wenn zuletzt am Ende aller Plagen 
Sie sich für ihn zum Todesopfer giebt, 
S0 kann sie noch mit Schillers Thekla sagen: 
„Hab' ich nicht gelebet und geliebt?" 
Cordelia. ist fort. Der König bleibt 
Bei ihren Schwestern, die bereehnend kalt sind. 
Bald wird er sehn: es geht so, Wie man's treibt, 
Nachdem sie im Besitze der Gewalt sind. 
Der Einen wird er schon gar bald beschwerlich 
Mit seinem wilden Tross von hundert Rittern. 
Jetzt wird sie plötzlich rücksichtslos und ehrlich 
Und sagt, sie möge nicht so viele füttern. 
Und Lear braust auf. Es Fällt manch hartes Wort. 
Kein gütlicher Vergleich wird mehr versucht. 
Mit seinen Leuten zieht der König fbrt, 
Nachdem er diese Tochter erst verflucht. 
Nicht besser 
kommt 
lmi 
der 
andern 
all, 
Zu der er eilig sein Quartier verlegt. 
Denn diese hat den unbeugsamen Mann, 
Mit dem er sich noch weniger verträgt. 
Die Schwester hat indessen schon gehetzt. 
Man hutt sich gegenseitig keinen Zwang an. 
Bald ist der König nun auf's Neu verletzt. 
Es k0mmt_verdriesslich ihn und endlich bang an. 
Nun braucht's nur noch, damit es nicht so hingeht, 
Der plumpen Grradheit seines treuen Kent,  
Der gleich, sowie es nicht nach seinem Sinn geht, 
Wie mit dem Kopfe: durch die Wände rennt. 
Ein fürstlicher Beamteter benimmt sich 
Mit Absicht offenbar unehrerbietig. 
Der weiche, alte König selbst verstimmt sich; 
Der wilde Kent wird ohne Weiteres wüthig. 
Er bricht vom Zaun den iAnlass eines Strausses 
Und prügelt los auf Kamisol und Rock. 
Da kommt hinzu der strenge Herr des Hauses
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.