Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Vorträge über Plastik, Mimik und Drama
Person:
Henke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1424454
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1426980
226 
Anatomi 
Tragödk 
zugleich das Gefühl der Sicherheit eines tiefen und unveräusserliehen 
Friedens im eigenen Herzen, zu dem es neu gehoben und erweitert 
zurückkehren kann, nachdem es sich dem Eindrucke eines fremden 
Leidens wie einem eigenen vorülbergehend mit ganzer Lebendigkeit 
hingegeben hat. Ist doch auch im Leben diese Verbindung warmer 
Empfindlichkeit und heiterer Zuversichtlichkeit die beste Vorbereitung, 
einem grossen Verhängniss entgegen zu gehen. S0 sehen wir auch 
an den Personen im VVEI-llGUStGlII, die selbst die Verwickelung nicht 
mit herbeiführen, ihr aber als nächst Betheiligte mit entgegen gehen, 
vor dem Ausbruch derselben eine lebhafte Empfänglichkeit für jeden 
grossen Eindruck, verbunden mit einer innern Heiterkeit, zu der wir 
sie uns, nach der in jener Geisterstinnne Theklas deutlich ausge- 
sprochenen Absicht Schillefs, auch schliesslich durch den kurzen 
Kampf des Todes wieder eingehend denken sollen. Thekla kann in 
der Mitte des Vorspiels, kurz bevor in ihren Augen das drohende 
Wetterleuchten des Schicksals als deutliche Schreckensahnung auf- 
Hammt, jenem Gefühl ruhiger Sammlung die schönen Worte geben: 
"Das Spiel des Lebens sieht sich heiter an, 
"Wenn man den sichern Schatz im Herzen trägt, 
"Und froher keln" ich, wenn ich es gemustert, 
"Zu meinem sehönern Eigenthum zurück."
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.