Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Vorträge über Plastik, Mimik und Drama
Person:
Henke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1424454
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1426649
192 
Anatomie der Tragödie 
von dem Bilde unterscheidet, Welches wir von einem normalen Menschen 
im Allgemeinen haben, können stark hervorgehoben sein oder neben 
den allgemein menschlichen zurücktreten. Das Letztere ist die Regel 
bei den Hauptpersonen guter Tragödien, und es muss so sein, wenn 
viele Menschen im Stande sein sollen, das, was Jenen begegnet, mit- 
zuempfinden. Denn wenn Jedem gleich etwas auftiele, worin der 
Held, der vor ihm erscheint, anders denkt und empiintlet als er und 
die meisten andern seines Gleichen, so Würde er sich schwer ganz an 
seine Stelle versetzen können, und das muss er, um Mitleid mit ihm 
zu haben. Schiller sagt sehr richtig: "wenn wir es nicht fühlen, 
dass wir bei gleichen Umständen ebenso würden gelitten und ebenso 
gehandelt haben, so wird unser Mitleid niemals erwachen." 
Im Charakter der meisten Menschen sind die verschiedensten 
Anlagen und Neigungen gemischt, und die Eigenthümlichkeit einzelner 
Charaktere beruht nur auf dem Ueberwiegen der einen oder andern. 
Soll desshalb ein Charakter in seiner Eigenthümlichkeit dargestellt 
werden, wie dies in der Komödie geschieht, so wird eine Seite des- 
selben, als alle andern beherrschend und unterdrückend, dargestellt 
werden. Die tragischen Helden dagegen geben die widersprechendstcn 
Fähigkeiten zum Guten oder Bösen, zur Freude oder Trauer zugleich 
zu erkennen. Nur der Drang der Umstände, der auf sie einwirkt, 
bringt diese oder jene mehr zum augenblicklichen Ueberwiegen. Ehe 
es aber dazu kommt, haben Wir schon zu erkennen Gelegenheit ge- 
habt, wie die Fähigkeit dazu von Haus aus gar nicht so überwiegend 
angelegt war. So ist z. B. mit Recht von Bodenstedt hervorgehoben 
worden, dass Othello sehr mit Unrecht sprichwörtlich ein Ausbund 
von Eifersucht ist. Vielmehr zeigt er in seiner schwärmcrischen Liebe 
zu Desdemona von vorn herein das argloseste Vertrauen, so dass es 
nur dem teuflischen Intriguenspiel des Jago und dem unglücklichen 
Zusammentreffen kleiner zweideutiger Zufälligkeiten gelingen kann, 
ihn durch die grundlosesten Zweifel an ihrer Treue ins Verderben 
zu stürzen. Eben darum aber ist dies gerade so furchtbar ergreifend. 
Im Thun und Leiden kann der Mensch den Einwirkungen 
fremder Mächte auf ihn einen unbeugsamen Willen entgegensetzen, 
oder sich widerstandslos von ihnen beherrschen lassen. Keines von 
beidem sehen wir an den Personen, deren Schicksal am reinsten und 
mächtigsten ergreifend auf uns wirkt. Jedes von beidem würde diesen
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.