Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Vorträge über Plastik, Mimik und Drama
Person:
Henke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1424454
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1426598
Kunst 
der 
Mimik. 
187 
Handlung weiterführt, als deren bleibender Träger er doch von Kopf 
bis zu Fass, von Anfang bis zum Ende vor uns steht, wird eben das 
erreicht, was eben nurso zu erreichen ist. 
Wir können nicht behaupten, dass wir Lessing, dessen Spur und 
Methode wir in diesen Dingen so gern folgen, auch in diesem letzten 
Schlusse auf unserer Seite haben würden. WVas er über diese Dinge 
gedacht hat, ist nach dem, was uns davon vorliegt, Fragment ge- 
blieben und, wir müssen wohl glauben, auch in der That bei ihm 
selbst nie ganz zum Absehlusse gekommen. Es Ware also Sophisterei, 
es trotzdem hier oder da aus einem hingeworfenen Worte herauslesen 
zu Wollen. Immerhin aber wird es uns eine gewisse Befriedigung ge- 
währen, das Eine oder Andere derselben als eine Art Votum von ihm 
in unserem Sinne heranziehen zu können. Es ist wohl nicht nur Zu- 
fall, dass das Einzige, was er einmal von rein körperlicher Mimik in 
seiner Dramaturgie als glänzende Leistung der Kunst begeistert hervor- 
hebt, ein Zug der Darstellung ist, welcher als klassisches Beispiel des 
Spieles mit isolirten Geberden angeführt werden könnte. Es ist das 
letzte leise Zucken in den Fingern des schon ganz erstarrten Armes, 
mit dem Madame Henseln das letzte Aufllackern des Lebenslichtes 
einer Sterbenden markirte. Aber auch einen allgemeinen Satz 
können wir von ihm für diesen Stil, oder gegen den anderen an- 
führen: "die meisten Schauspieler machen zu viel Bewegungen und 
zu unbedeutende." 
Zum Schluss noch eine Frage, die man, wenn Jemand vom Stand- 
punkte des Naturforschers aus über diese Dinge redet, vielleicht er- 
wartet haben würde, an die Spitze gestellt zu sehen: welche Art sich 
zu haben und zu geben ist denn die richtige, die im Leben wirklich 
stattfindende? Denn diese allein sollten doch auch die darstellenden 
Künstler nachahmen, um der Wahrheit zu entsprechen. Aber sie 
würden nicht weit kommen, wenn sie die Wahrheit da suchen wollten, 
ebenso wie der dramatische Dichter, wenn er nur hinschreiben wollte, 
was wir täglich mit einander reden. Jeder Mensch benimmt sich 
anders, und die niedrige Komik, die jeden Menschen naturgetreu dar- 
stellt, muss auch jeden nachahmen können. Was aber in einem 
höheren Sinne Wahr ist, das ist auf dem Gebiete des Gefühls, so 
wenig wie- auf dem der Erkenntniss, Gemeingut der grossen Menge. 
Die Kunst kann es von ihr so wenig lernen, wie die Wissenschaft.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.