Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Vorträge über Plastik, Mimik und Drama
Person:
Henke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1424454
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1426351
Kunst der Mimik. 
163 
Illlll 
denn 
auch 
kaum 
eine 
Theorie 
dieser 
Kunst. 
Man 
sollte 
ZWZLP 
denken, es müsste eine solche geben, wenn man hört, wie täglich 
Hunderte in jeder Stadt, die ein Theater hat, über die Leistungen der 
Schauspieler in jedem einzelnen Falle mit einer Sicherheit urtheilen, 
als wenn sie ein Gesetzbuch über das, was in dieser Kunst recht oder 
falsch ist, auswendig wüssten, dessen Bestimmungen nur einfach an- 
gewendet zu werden brauchten. Aber es ist nur eine unbestimmte 
Gewöhnung des Geschmacks, der sie dabei folgen. Und selbst die, 
welche sich berufsmässig mit der Beurtheilung des Schauspiels be- 
schäftigen, die Theaterrecensenten, haben sich nur eine bereitere 
Fertigkeit dieser Art von Geschmacksurtheil angeeignet, nicht eine be- 
sondere Wissenschaft von der Sache. Ihre Schätzung ist deshalb auch 
meist nur eine relative, ihr Massstab kein absoluter. Ob in einem 
Theater der eine oder der andere Schauspieler gestern besser gespielt 
hat, ist täglich in der Zeitung zu lesen, 0b aber das ganze Theater 
etwas taugt, nie. 
Einer der grössten Geister deutscher Nation war Theaterrecensent, 
zwar nur kurze Zeit, aber mit desto grösserem Ernst. Denn eins der 
berühmtesten Werke Lessings, die "Hamburgische Dramaturgie", ist 
nur eine Reihe von Theaterkritiken und enthält bekanntlich die tiefsten 
üb er 
Auf- 
über die Kunst der dramatischen Dichtung, aber wenig 
Mimik. Von ihm vor allen hätte man auch für sie die 
Studien 
die der 
stellung fester Grundsätze erwarten können. War er doch schon 
längst vorher mit seinem "Laokoon" als Gesetzgeber für die Ab- 
grenzung der Gebiete von Malerei und Poesie, bildender und reden- 
der, sichtbarer und hörbarer Kunst aufgetreten. Die Kunst des Schau- 
spielers aber steht zwischen diesen, da sie zugleich sichtbar uud hör- 
bar ist, zugleich malend und redend wirkt. Wer also gefunden hat, 
was die eine oder andere für sich, wo sie getrennt sind, leisten kann, 
hatte uns auch sagen sollen, wie sie sich zu einander stellen, wenn 
sie vereinigt auftreten. Lessing selbst deutet schon im Laokoon diese 
Consequenz an, indem er sagt, das Drama sei eine Art der Poesie, 
aber "für die lebendige Malerei des Schauspielers bestimmt", und 
hieraus folgert, dass die Frage sein könne, inwieweit also hier die 
Gesetze des einen oder anderen von beiden grossen Kunstgebieten un- 
eingeschränkte Geltung haben. Er hat auch in der Dramaturgie 
Anfangs an diesem Punkte wieder angeknüpft, u1n von hier aus 
113
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.