Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Vorträge über Plastik, Mimik und Drama
Person:
Henke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1424454
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1426317
Rom. 
der sixtinischen Kapelle zu 
159 
Kinder auf dem Knie tanzen lässt, und zwei Alte mit einer jungen 
Frau, die noch scheint ausgehen und die Sorge für die Kinder den 
Grosseltern überlassen zu wollen. 
Alles dies ist mit denselben Mitteln der Darstellung zum Aus- 
drucke gebracht, Welche als eigenartiger Stil Michelangelds die Ge- 
stalten der Gewölbezwickel beherrschen, mit denselben in sich ein- 
geknickten Haltungen der auf ihren Sitzen ruhenden ganzen Gestalten, 
mit denselben vereinzelten Bewegungen einzelner Glieder, gemäss der 
augenblicklichen Beschäftigung, mit derselben dramatisch anschaulichen 
Zeitfolge verschiedener Momente, aus denen die augenblicklichen 
Lünette 
Schreiber. 
mit dem 
Situationen hervorgegangen sind. Diese Situationen gehören aber alle 
dem alltäglichen Leben an. Sie zeigen Männer und Frauen, wie sie 
die Last des täglichen Lebens, insbesondere der Kindererziehung 
gemeinsam tragen und mitunter recht schwer daran tragen, aber 
durchaus keine stärkere Erregung durch Schmerz und Trauer oder 
Kummer und Sorge. Freilich auch ebenso wenig eine besondersrge- 
hobene Stimmung, welche uns über die Alltäglichkeit des Lebens 
emporträgt, stille Seligkeit der Mutterfreude wie Raphaels Madonnen, 
oder innige Zärtlichkeit von Mann und Frau. Und so bestätigt sich 
auch hier, was Burckhardt von Michelangelo sagt, um bei allem Reich- 
thum seiner Kunst doch auch die Schranke zu bezeichnen, die er 
nicht überschreitet: "alle die schönsten Regungen der Seele hat er bei
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.