Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Vorträge über Plastik, Mimik und Drama
Person:
Henke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1424454
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1426288
156 
Michelangelo 
der Decke 
schlafFung, beinahe wie im Tode darzustellen, Bilder von stiller Ge- 
inüthlichkeit, ohne alle lebhafte Erregung. Ganz treffend sagt Burck- 
hardt, es finde sich unter ihnen "mehr als ein Motiv des höchsten 
Ranges, obwohl der Ausdruck nirgends die Innigkeit, oder sonst einen 
activen Affect erreicht." 
Kommen Wir nun 2) zu den Bildern in den Lünetten, zunächst 
über den Fenstern, welche auch Familienbilder darstellen, aber immer 
in zwei Hälften gethcilt, so ist hier Wieder mehr Leben als in denen 
der Stichkappen, aber ich möchte sagen: doch auch Stillleben. Die 
Gruppen in den Stichkappen, die fast horizontal vor den Fenstern 
überhängen, sind einfach, wie beliebige andere Bilder, dahin gemalt, 
WO Platz für sie ist, aber nicht so, als wenn man sich denken könnte, 
oder sollte, dass die Personen, die man da sieht, wirklich da oben 
an der Decke sässen. Die Lünetten aber sind Stücke der gerade 
aufrechten Wand oberhalb der Fenster, und hier kann man sich also 
gut wieder, ja noch leichter als bei den Gewölbezwickeln vorstellen, 
es sei da wirklich ein Ort, wo Jemand so sitzen könnte. Und so ist 
es denn auch behandelt, der halbrunde Raum über dem Fensterbogen 
durch die Tafel über der Mitte desselben in zwei Hälften getheilt und 
in jeder derselben eine Bank an den Fensterbogen gelehnt. Dies 
giebt einen ganz bequemen Sitzplatz für eine Person, etwa wie in 
einem Coupee eines Wagens, und allenfalls auch noch für ein oder 
ein Paar Kinder, und ebenso ungezwungen ergiebt sich daraus die 
Stellung der Personen, die da sitzen, so dass sie im Ganzen relief- 
artig, wie an den Zwickeln, im Profil dasitzend zu sehen sind. 
Freilich müssen sich dabei die in den beiden Hälften der Lünetten 
Rücken 
den 
z ukeh ren 
und thun 
auch vielfach; 
aber 
indem 
sie 
sich 
doch auch hier und da nach einander umdrehen, ist eben damit um so 
deutlicher auf einen Zusammenhang oder Zusammengehörigkeit als 
Glieder einer Familie hingedeutet; oder, auch wo dies nicht der Fall 
ist, kann man sie sich ungezwungen dazudenken. Mann und Frau 
bekümmern sich ja auch im Leben nicht immerfort um einander, wenn 
jedes an seiner Stelle genug sein Theil zu thun hat. Die Bilder in 
den Lünetten kommen übrigens durch ihre Grösse und den Reich- 
thum der Erfindung den Hauptfiguren an den Zwickeln des Gewölbes, 
den Sklaven, ja selbst den Propheten und Sibyllen sehr nahe und 
bilden also noch einen bedeutenden Theil des ganzen Werkes; aber
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.