Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Vorträge über Plastik, Mimik und Drama
Person:
Henke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1424454
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1426228
150 
Michelangelo 
der 
Decke 
scheinlich von einem lebhaften äussern Eindrucke ergriffen. Sie sitzt, 
wie die meisten andern, schräg entlang der Kante der Bank, das 
rechte Knie hinaufgezogen, den Rücken nach links in die Ecke des 
Sitzes gedreht und die rechte Hand, in der ein Endchen eines Papier- 
streifens steckt, ruht auf dem erhobenen rechten Knie, wie wenn sie 
da etwas auf dem Schoosse vor sich hin gehalten hatte. Der Kopf 
aber ist mit weit geöffnetem Mund und Augen stark nach links ge- 
dreht und ins Weite gerichtet; der linke Arm dagegen ist quer vor 
der Brust hin ausgereckt und hält den flatternden Zipfel des Papier- 
streifens weit nach rechts hinüber. Also, denkt man sich leicht dazu, 
hat sie dies Papier zwischen beiden Händen vor sich auf dem Schooss 
gehalten, während einer der Knaben hinter ihr auf der Bank ein 
Buch vor sich aufgeschlagen hat und darin auch noch ruhig zu lesen 
fortfahrt; die Sibylle aber sieht sich plötzlich erstaunt nach links hin 
um und hält das Papier, wie um es sich möglichst aus dem Wege zu 
bringen, nach rechts bei Seite. Die ganze Person macht so einen 
wunderbar geisterhaft überraschten Eindruck, und doch ist eigentlich 
die ganze Position einfach natürlich aus dem Leben. Neulich sass 
mir eine junge Engländerin fast drei Stunden im Eisenbahncoupee 
fast genau so gegenüber. Sie hatte sich ebenso schräg in die eine 
Ecke gelehnt, das Knie in die Höhe gezogen und hielt ein Buch mit 
beiden Händen vor sich auf dem Schooss, um zu lesen. So oft sie 
sich aber unterbrach, um nach der Seite zum Fenster hinaus zu sehen, 
so war die Sibylle fertig bis auf den Arm, der wieder quer nach der 
entgegengesetzten Seite hinüber auslangt; denn beide Hände blieben 
im Schoosse liegen. Das Wunderbare ist nun hier aber, dass wir das 
nicht sehen, wonach die Sibylle blickt, wie beim Propheten Ezechiel 
den nicht, mit dem er so eifrig redet. Etwas wie eine Erscheinung 
muss es wohl sein, also zugleich ein Innerliches und doch wie von 
aussen an sie Herantretendes. Vielleicht können wir es uns wie sinn- 
lieh verkörpert denken in Gestalt des leisen Windstosses oder Luft- 
wirbels, der sich da oben am Gewölbe zu fangen scheint; denn der 
Mantel, die Locke und der Papierstreifen flattern nach beiden Seiten 
von der Sibylle hinweg, und so hat man den Eindruck, dass ihr der 
Wind gerade ins Gesicht weht, dass sie ihn mit offenen Augen gleich- 
sam einathmet, wie man wohl thut, wenn man auf hohem Berge oder 
auf der Spitze eines Schiffes steht. Also ein Hauch von Ekstase
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.